Beiträge

Das Gymnasiums am Bötschenberg empfing den Koordinator der Nachwuchsarbeit der Hannoveraner Handballer, Heidmar Felixson.

Einmal ins Training der zukünftigen Profis reinschnuppern hieß es am 7. Dezember für eine Klasse des 11. Jahrgangs des GaBös. Schon das Aufwärmprogramm des ehemaligen isländischen Nationalspielers Heidmar Felixson brachte die Schüler mächtig zum schwitzen. Es handelte sich dabei ausschließlich um Übungen, die er mit seinen Jungs aus dem Perspektivkader des TSV Hannover-Burgdorf oft beim Training anwendet.

In dem Perspektivkader werden die besten Handballspieler der Region Hannover ausgebildet, um möglicherweise später einmal in der Bundesliga für die Recken zu spielen. Die Sportstunde wurde mit einer technischen Einheit fortgeführt, bei der es um den Torwurf ging. Das soeben Gelernte konnte daraufhin beim Spielen angewendet werden. Zum Abschluss war Zeit zum Austausch gegeben. Es offenbarte sich, nach ein paar Fragen an Heidmar Felixson, dass das Leben als Profisportler nicht immer nur Spaß bedeutet. Der ehemalige Vollprofi erzählte in einer kurzen Fragerunde vieles über die schönen aber auch die schweren Zeiten in seiner Karriere, wie zum Beispiel von seinen zahlreichen Verletzungen.

Am Ende der Stunde war allen Schülern klar, dass beim Weg zum Erfolg nicht nur Talent, sondern auch Ehrgeiz und hartes Training eine wichtige Rolle spielen. Somit endete eine ganz besondere und lehrreiche Stunde.

Bericht: Ameline Langbecker

Fotos

Nachdem die Jungen der WK IV im Wettbewerb “Jugend trainiert für Olympia” Viza-Landesmeister geworden sind, lud der Manager des Bundesligisten HSV Hannover Burgdorf, der auch Kooperationspartner des GaBö ist, die Mannschaft zum Bundesligaspiel gegen HSG Wetzlar ein.

Zum Spiel und drum herum: Es war Werbung für den Handballsport, 4020 begeisterte Zuschauer, die ein fast schon verlorenes Spiel der Hannoveraner Recken noch zum Sieg anfeuerten und wir mittendrin. Einen acht Tore Rückstand holten die Spieler mit einem 11:1 Lauf noch auf und entschieden das Spiel in einer spannenden Schlussphase mit 2 Toren für sich. Großer Jubel.

Insgesamt war es Handball zum Anfassen, unsere Kinder konnten vor dem Spiel beim Erwärmen Fotos und Autogramme bekommen, keine Security, die den Weg versperrte und Nationalspieler, Welthandballer (Ivano Balic von der HSG Wetzlar) und Trainer, die völlig entspannt die Wünsche der Fans erfüllten.

Auch nach Abpfiff konnten die Kinder auf das Feld und sich mit den Spielern fotografieren lassen – kein Vergleich zum Bundesligafußball. Der Manager nahm sich kurz Zeit für uns, begrüßte uns und holte dann noch ein, zwei Spieler zu uns mit denen wir dann kurz reden konnten. Ein tolles Erlebnis für die, die dabei waren.

– Clemens Spelly

Gaboe 2002er mit Chatton

Manager Benjamin Chatton nahm sich ebenso Zeit…

Gaboe 2002er mit Christophersen

…wie Nationalspieler Sven-Sören Christophersen.