Beiträge

Am vergangenen Donnerstag (13.12.) holte das GaBö den aus Funk und Fernsehen (WDR NightWash, Pro7 QuatschComedyClub) bekannten Stand-Up-Comedian Tan Caglar in die Avacon-Zentrale in Helmstedt. 

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Gemeinsam Leben – gemeinsam Sport treiben“ werden dazu inspirierende Personen aus Sport, Wissenschaft und Öffentlichkeit eingeladen. Möglich gemacht wird dies durch die enge Zusammenarbeit mit sowie die großzügige Unterstützung durch die Avacon AG.

SchülerInnen, Eltern, Gäste und das Kollegium genossen daher ein Comedy-Programm der Extraklasse.

Vor ausverkauftem Haus – teilweise musste auf Stehplätze ausgewichen werden – rockte Tan in typischer Stand-Up-Manier die Bühne.

Auf humorvolle Art und Weise holte er die ZuschauerInnen in seine Welt. Eine Welt, die sich seit seiner Erkrankung Spina Bifida (einer Fehlbildung des Rückenmarks) auf Hüfthöhe anderer Menschen bewegt, da er seit ca. 10 Jahren an den Rollstuhl gebunden ist. Als Abiturient lernte Tan zunächst Werbekaufmann, bevor er als Nationalspieler im Rollstuhlbasketball und schließlich Comedian durchstartete. Er zeigte den Anwesenden eindrucksvoll, dass hinter jeder Krise im Leben, oder nennen wir es lieber Herausforderung, ein Über-sich-Hinauswachsen stehen kann. Egal, was auch passieren mag, seinen Humor sollte man niemals verlieren, dafür steht Tan Caglar wie kein anderer. Soviel gute Laune und gekonnte Show-Perfomance musste einfach zum Lachen anstecken.

Nach Abschluss seiner Show nahm sich Tan Zeit für eine Frage-Antwort-Runde mit dem Publikum. Die Anwesenden waren sich am Ende des Lachmuskeltrainings einig: Humor sollte viel öfter in Leben, Arbeit und Schule Platz finden. Tan Caglar ist am GaBö dazu immer wieder willkommen. 

Wir freuen uns schon auf den nächsten Gast bei „Gemeinsam Leben – gemeinsam Sport treiben“. 

Goalball, Sitzvolleyball und Blindenparkour. Das waren die drei Stationen, die der Sportleistungskurs am 14. Dezember 2018 für den achten Jahrgang aufbaute. Ziel war es, den Schülerinnen und Schülern das Thema „Gemeinsam Leben, gemeinsam Sport treiben“ näher zu bringen und zu zeigen, dass auch Behinderte Sport treiben können, der Spaß macht. 

Besonders beliebt bei dem achten Jahrgang, aber auch bei den Q2 Schülern, war Goalball. Hierbei wurden zwei Teams gebildet und versucht, einen Klingelball mit verdeckten Augen gegen eine umgekippte Bank zu rollen. Die gegnerische Mannschaft musste dies verhindern, indem sie sich komplett auf ihr Gehör verließ. 

Der Blindenparkour zeigte den Achtklässlern hingegen, wie Sehbehinderte den Alltag meistern und das erschien schwerer als gedacht. Es wurden Taue, Bänke, Kästen und Matten aufgebaut, über oder um die die Schüler balancierten. Besonders knifflig war es, auf einer Platte mit Rollen zu balancieren während sie von einem Partner gezogen wurden. Außerdem wurde das Fangen und Werfen mit verdeckten Augen trainiert. 

Die dritte Station, die den Schülern und Schülerinnen hingegen besonders schwierig erschien, war Sitzvolleyball. Das Spiel läuft wie ein normales Volleyballspiel ab, nur dass die Spieler sitzen, als wären ihre Beine wie bei einem Gehbehinderten gelähmt. Bei dieser Station konnten die Achtklässler zwar sehen, sich aber dafür nicht richtig bewegen oder einfach zum Ball laufen. 

Während der Reflexion stellte sich heraus, dass der Tag sowohl für den achten Jahrgang als auch für die Leiter des Projektes „Gemeinsam Leben, gemeinsam Sport treiben“ ein voller Erfolg war, denn alle hatten Spaß und jeder verstand die Botschaft, die das Projekt mit sich brachte: auch Behinderte sollten aktiv sein und Spaß in ihrem Leben haben. Und nur weil sie eine Geh-, Seh- oder andere Behinderung haben, sollten sie nicht ausgegrenzt, sondern integriert werden.

Fotos

[ngg src=”galleries” ids=”283″ display=”basic_thumbnail”]

Gemeinsam Leben - gemeinsam Sport treiben 2018

Am 13. Dezember 201818:00 UhrAVACON-Zentrale in Helmstedt

Was haben ein Türke, ein Basketballprofi und ein Model gemeinsam? Sie alle sind Tan Caglar! Als wenn das nicht schon genug wäre, stellt sich der Frauenflüsterer an, mit seinem Aktivrollstuhl „Hurricane“ die Comedybühnen des Landes zu entern. Getreu dem Motto „Inklusion ist, wenn ein Rollstuhl in der Gesellschaft dieselbe Akzeptanz erreicht hat wie ein Selfie-Stick“, bringt Tan in klassischer Stand-up- Comedy Manier seine Geschichten auf die Bühne. Und die haben es in sich!

Erfahren Sie in seinem ersten Soloprogramm „Rollt bei mir“, was hinter Randgruppen Flatrates steckt und wann im Gehirn eines Minderheitengegners die Leistungsgrenze erreicht ist. Vom Armageddon an der Wursttheke zur Anarchie auf dem Parkplatz – mit Tan wird ein ganz normaler Einkauf im Supermarkt zum Erlebnis.

Angefangen hat alles wie so oft ganz anders. Schon früh erfuhr Tan Caglar von seiner fortschreitenden Rückenmarkserkrankung und dass der Rollstuhl von nun an sein ständiger Begleiter sein wird. Nach und nach kämpfte sich der gebürtige Hildesheimer zurück ins Leben – bis ins Rampenlicht. Und seine ersten Schritte als Stand- up… Ach nee, Moment! Hier kommt Tan Caglar!

 

Auch in diesem Jahr hat das GaBö mit Unterstützung der Avacon in Helmstedt die zweitägige Veranstaltung “Gemeinsam leben, gemeinsam Sport treiben” durchgeführt.

Bei der Abendveranstaltung am 07.12.2017 berichtete die mehrfache Weltcupsiegerin, Weltmeisterin und Paralympics-Silbermedalliengewinnerin auf dem Rennrad, Denise Schindler, von ihrem Leben. Als erste weibliche Referentin im mittlerweile siebten Jahr der Veranstaltung erreichte Sie die Besucher, darunter viele Schülerinnen und Schüler, mit ihrer eindringlichen und motivierenden Botschaft: Suche deinen eigenen Weg! Gib nicht auf! Ignorier die Neider und Nein-sager! Auch die Tatsache, dass Weiterentwicklung Kraft und Anstrengung kostet und manchmal Schmerzen verursacht, konnte die “Killerbiene” Denise Schindler eindrucksvoll und anschaulich vermitteln – No Pain No Gain!

Am Vormittag des 08.12.2017 führte dann der aktuelle Sportkurs auf erhöhtem Niveau einen Praxistag in der Kanthalle durch. Dabei konnten die Schülerinnen und Schüler der beiden 8. Klassen des GaBö am eigenen Leib erleben, wie eingeschränkt Behinderte in ihrem Sporttreiben sind – und wieviel Spaß es machen kann, auch mit einer körperlichen Einschränkung aktiv zu sein. Es gab Goalball, Sitzvolleyball sowie einen Parcours, der mit einer Augenbinde absolviert werden musste. Zusätzlich wurde ein Papierflieger-weitwurfwettbewerb durchgeführt – allerdings mussten die Papierflieger hierbei innerhalb von einer Minute mit nur einer Hand gefaltet werden.

Fotos

[ngg_images source=”galleries” container_ids=”266″ display_type=”photocrati-nextgen_basic_thumbnails” override_thumbnail_settings=”0″ thumbnail_width=”120″ thumbnail_height=”90″ thumbnail_crop=”1″ images_per_page=”40″ number_of_columns=”0″ ajax_pagination=”1″ show_all_in_lightbox=”0″ use_imagebrowser_effect=”0″ show_slideshow_link=”0″ slideshow_link_text=”[Show slideshow]” template=”/www/htdocs/w00c2d63/wordpress2014/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/ngglegacy/view/gallery.php” order_by=”sortorder” order_direction=”ASC” returns=”included” maximum_entity_count=”1600″]

 

Am 8. Dezember berichtete der Motivationstrainer Felix Brunner im Rahmen der mittlerweile siebten Ausgabe des Projektes “Gemeinsam leben – gemeinsam Sport treiben” von seinem bewegenden Leben. Er erzählte anschaulich und beeindruckend über den Tag, an dem ein Sturz im Anschluss an eine Eisklettertour sein Leben von Grund auf veränderte, über den anschließenden Kampf zurück ins Leben und wie es ihm gelang, sich neue Ziele zu setzen und zu erreichen. Mit seinem bewundernswertem Kampfgeist begeisterte er alle Zuhörer in den Räumlichkeiten der Avacon.
Der darauffolgende Praxistag in der Helmsteder Kanthalle wurde dann vom aktuellen Sportleistungskurs der Q1 geplant, organisiert und durchgeführt. Hier konnten die Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen des GaBö am eigenen Leib erleben, was es bedeutet, mit einer körperlichen Einschränkung Sport zu treiben: Beim Goalball mussten sie mit verbundenen Augen nur unter Zuhilfenahme ihres Hörsinns mit einem Klingelball gegeneinander antreten. Beim Blindenparcours sowie im Sitzvolleyball war hingegen mehr Kooperation gefragt.

Fotos

[ngg_images source=”galleries” container_ids=”237″ display_type=”photocrati-nextgen_basic_thumbnails” override_thumbnail_settings=”0″ thumbnail_width=”120″ thumbnail_height=”90″ thumbnail_crop=”1″ images_per_page=”40″ number_of_columns=”0″ ajax_pagination=”1″ show_all_in_lightbox=”0″ use_imagebrowser_effect=”0″ show_slideshow_link=”0″ slideshow_link_text=”[Show slideshow]” template=”/www/htdocs/w00c2d63/wordpress2014/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/ngglegacy/view/gallery.php” order_by=”sortorder” order_direction=”ASC” returns=”included” maximum_entity_count=”1600″]

Nachdem am Abend des 03.12.2015 mit einer Abendveranstaltung, bei der Florian Sitzmann als Hauptgast von seinem Leben erzählte, der Startschuss für die diesjährige Ausgabe von “Gemeinsam leben, gemeinsam Sport treiben” gefallen war, veranstaltete der Sportleistungskurs der Q2 des Gymnasiums am Bötschenberg am 04.12.2015 einen Sporttag zum Thema Inklusion.

Plakat_2015_V1

Zu diesem Zweck versammelten sich am Freitag die beiden Klassen des 7. Jahrgangs in der Kanthalle. Blindenfußball, ein Rollstuhlparcours und eine Blindenparcours bestimmten das Programm, welches von der ersten bis zur sechsten Stunde dauerte.

Die Inhalte dieses Projekts wurden im Rahmen des Seminarfachs unter Leitung des Fachlehrers Herrn Huth entwickelt. Themen waren hierbei sowohl der Fortschritt der Inklusion an den Schulen im Landkreis Helmstedt, als auch ein behindertengerechter Umbau unserer Schule und die dabei entstehenden Kosten. Des Weiteren wurden Umfragen durchgeführt sowie zusätzliche Förderungsmöglichkeiten für Menschen mit Handicap in Betracht gezogen.

Der Tag bereitete allen Kinder große Freude und sensibilisierte Sie für das Thema Inklusion.

Bericht: Nico Kaufmann & Arne Poley
Fotos: Kristin Lüdeke & Steffen Huth

Fotos

Am Mittwoch, den 03.12.2014 und Donnerstag, den 04.12.2014 fand das Projekt “Gemeinsam Leben – gemeinsam Sport treiben” statt.

Zunächst vermittelte und der körperlich beeinträchtigte Kabarettist und Paraympics-Goldmedaillengewinner im Tischtennis, Rainer Schmidt im Avacon Gebäude, wie man trotz einer Behinderung lernt, mit seinem Leben umzugehen und so ein Teil in der Gesellschaft werden kann. Durch viel Selbstironie gelang es ihm, den Zuschauern die Furch vor Menschen mit Behinderung zu nehmen.

Am folgenden Tag hat der Sportleistungskurs von Herrn Huth einen Aktionstag für die 7. Klassen veranstaltet. Die Kinder sollten Erfahrungen mit Behinderung im Sport sammeln, damit sie sich in Menschen mit Behinderung einfühlen können. Zu Beginn haben alle Schülerinnen und Schüler mit Hilfe eines Paten einen Blindenhindernißparcours durchlaufen. Dieser beinhaltete Hindernisse aus verschiedenen Turngeräten, so z.B. Parallelbarren und Matten. Im Anschluss nahmen sie an einem Blindenfußballturnier teil. Die Schülerinnen und Schüler wurden dabei von Mitgliedern des Sport-LK gelotst, da sie mit einr Augenbinde künstlich der Blindheitausgestzt waren. Anschließend mussten sie mit einer anderen Behinderung umgehen: Beim Sitzvolleyballturnier ging es darum, den Schülerinnen und Schülern nahe zu bringen, wie man trotz einer Einschränkung der Bewegungsmöglichkeiten ein eigentlich gewöhnliches Rückschlagspiel betreiben kann.

Im Rahmen des diesjähigen Projekts “Gemeinsam Leben – gemeinsam Sport treiben” erlebten alle Teilnehmer sowohl bei dem Vortrag von Rainer Schmidt als auch beim Aktionstag, dass man mit einem Leben mit Behinderung nicht nur umgehen, sondern es sogar genießen kann. Schließ hat jeder Mensch Schwächen, mit denen er leben muss, auch wenn es bei manchen ausgeprägter ist.

Julian Bohn & Christin Tracums


Interview der Radio-AG mit Rainer Schmidt, durchgeführt von Paul Knop:


Fotos

 

Zur Galerieübersicht

Im Rahmen der diesjährigen Ausgabe von “Gemeinsam Leben – gemeinsam Sport treiben” tritt am Mittwoch, 03.12.2014 um 18:00 Uhr der Kabarettist und Paralympics-Goldmedaillen-Gewinner im Tischtennis, Rainer Schmidt (Webseite), mit seinem Programm “Däumchen drehen – keine Hände, keine Langeweile” in der Avacon-Zentrale in der Schillerstraße in Helmstedt auf.

Flyer für das Programm "Däumchen Drehen - keine Hände, keine Langeweile" von Rainer Schmidt

Flyer für das Programm “Däumchen Drehen – keine Hände, keine Langeweile” von Rainer Schmidt

 

(Fotos: Johannes Hahn (Webseite))

Zur Galerieübersicht