Beiträge

„Was vor uns liegt und was hinter uns liegt ist unbedeutend, verglichen mit dem, was in uns steckt.“ Unter diesem Motto fand in diesem Jahr die Abiturentlassung des Gymnasiums am Bötschenberg im Juleum statt, dem alten Universitätsgebäude der Stadt Helmstedt, das der Zeremonie den ihr gebührenden feierlichen Rahmen verlieh. 

80 Abiturienten und Abiturientinnen der Schule füllten das Motto der Entlassungsfeier mit Leben und nahmen aus der Hand von Schulleiter Friedrich Jungenkrüger ihre Abiturzeugnisse entgegen. Darunter auch elf chinesische Schülerinnen und Schüler aus den Provinzen Yiwu und Hanghzou, die extra nach Helmstedt gekommen waren, um vier Jahre lang an einem deutschen Gymnasium zu lernen und hier die Abiturprüfung abzulegen. Dass das China-Projekt des Gymnasiums nach wie vor etwas Besonderes ist, bewies auch die Anwesenheit von Professor Dr. Carl Hahn, dem langjährigen Vorstandsvorsitzenden von Volkswagen, der es sich nicht nehmen ließ, neben zahlreichen anderen Laudatoren, den Abiturienten seine Grußworte mit auf den Weg zu geben.

Elf Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums am Bötschenberg gelang es, ihr Abitur mit einer Eins vor dem Komma abzuschließen. Zwei Schülerinnen, Jennifer und Josephine Langenheim, bestanden sogar mit der Prädikatsnote 1,0.

Geehrt wurden bei der Entlassungsfeier jedoch nicht nur die schulischen Leistungen der Schülerinnen und Schüler. Besonders hervorgehoben wurde auch das Engagement vieler Schülerinnen und Schüler im sozialen und außerunterrichtlichen Bereich, ihre Mitwirkung an einer der zahlreichen AGs der Schule, z.B. den Flying GaBös oder der AG politisches Theater, sowie ihre Mitwirkung an Projekten, Ausstellungen und Präsentationsabenden.

Für den musikalischen Rahmen der Feier sorgten einzelne Schülerinnen und Schüler der Oberstufe, der Schulchor sowie die Lehrerband mit ihren speziellen Interpretationen klassischer und moderner Stücke.