Das Gymnasiums am Bötschenberg empfing den Koordinator der Nachwuchsarbeit der Hannoveraner Handballer, Heidmar Felixson.

Einmal ins Training der zukünftigen Profis reinschnuppern hieß es am 7. Dezember für eine Klasse des 11. Jahrgangs des GaBös. Schon das Aufwärmprogramm des ehemaligen isländischen Nationalspielers Heidmar Felixson brachte die Schüler mächtig zum schwitzen. Es handelte sich dabei ausschließlich um Übungen, die er mit seinen Jungs aus dem Perspektivkader des TSV Hannover-Burgdorf oft beim Training anwendet.

In dem Perspektivkader werden die besten Handballspieler der Region Hannover ausgebildet, um möglicherweise später einmal in der Bundesliga für die Recken zu spielen. Die Sportstunde wurde mit einer technischen Einheit fortgeführt, bei der es um den Torwurf ging. Das soeben Gelernte konnte daraufhin beim Spielen angewendet werden. Zum Abschluss war Zeit zum Austausch gegeben. Es offenbarte sich, nach ein paar Fragen an Heidmar Felixson, dass das Leben als Profisportler nicht immer nur Spaß bedeutet. Der ehemalige Vollprofi erzählte in einer kurzen Fragerunde vieles über die schönen aber auch die schweren Zeiten in seiner Karriere, wie zum Beispiel von seinen zahlreichen Verletzungen.

Am Ende der Stunde war allen Schülern klar, dass beim Weg zum Erfolg nicht nur Talent, sondern auch Ehrgeiz und hartes Training eine wichtige Rolle spielen. Somit endete eine ganz besondere und lehrreiche Stunde.

Bericht: Ameline Langbecker

Fotos