In der Woche vom 13. März bis zum 17. März fanden die Mottotage der 12. Klasse statt – was alle anderen Schüler und die Lehrer nicht übersehen konnten. Am Montag startete die Woche mit dem Motto „asozial/bad taste“. Die zahlreichen Chantals und Jeremy-Pascals sorgten für Aufsehen in der Schule und machten sich auch mit lautstarker Musik bemerkbar. Spaß hat es allemal gemacht, sich mal komplett daneben benehmen zu können.

Der zweite Tag hatte dann einen großen Interpretationsspielraum. Das Motto lautete „Zeitreise“. Ob nun in die Zukunft oder in die Vergangenheit war jedem selbst überlassen. So kamen einige in wunderbaren Kleidern vergangener Jahrzehnte oder als sie selbst auf ihrer Hochzeit oder bei ihrer Einschulung.

Der Mittwoch versprach einige Lacher. Das Motto Geschlechtertausch war besonders für die Herren der Schöpfung eine Möglichkeit, auch mal ihre weibliche Seite zu zeigen. Und dabei gaben sie sich die größte Mühe mit improvisierten Brüsten und schicken Perücken – rasierte Beine oder Bärte waren allerdings nicht zu sehen.

Der Donnerstag stand ganz im Zeichen der Kindheit. Verkörpert wurden die Helden aus den jungen Jahren. Ob nun Disney, Teletubbies oder Feuerwehrmänner, alles war dabei. Man fühlte sich tatsächlich in seine eigene Kindheit zurückversetzt und hatte Lust, die Serien oder Filme sofort wieder zu gucken.

Das Motto am Freitag rundete dann die gesamte Woche ab und bezog sich auf das diesjährige Motto „Abi 0017 – Mission beendet“. Verkleidet wurde sich als Geheimagent. Dabei konnten Gentlemen in edlen Anzügen und Ladies in schicken Outfits von ihrer wahren Identität überzeugen. Die Waffen haben dann aber doch leider den einen oder anderen auffliegen lassen. Insgesamt war die Woche ein voller Erfolg mit viel Lachpotenzial und Selbstironie. Nur wenige haben sich vor der Albernheit gedrückt, so dass ein Haufen witziger Fotos entstanden sind, die uns auch in Zukunft an die letzten Schultage erinnern und ein Lächeln auf die Lippen zaubern.

Fotos