Bad Helmstedt. Ein weiteres Mal lud das Gymnasium am Bötschenberg (GaBö) die über 600 Gäste zur sechsten Show „GaBö and friends“ im Brunnentheater in Bad Helmstedt ein. Rund 160 Schüler und Lehrer begeisterten am vergangenen Mittwochabend mit hervorragenden Darbietungen ihr Publikum.

Mit der traditionellen Beamerpräsentation wurde das Spektakel eröffnet und die Schülerband „Basement“ brach das Eis und erntete, wie der darauf folgende Schulchor mit „Hey“, großen Applaus.

„I believe, i can fly“ hatten sich die Schüler der Q1 gesagt und unterhaltsame Theaterszenen rund um einen Flughafen inszeniert. Da blieb kein Auge trocken. Die „Ärzte“ der 9b blieben da lieber zu Hause. Dank Internet konnten sie Heimoperationen demonstrieren, so dass eine Blinddarmoperation zum Kinderspiel wurde.

Mit musikalischer Untermalung präsentierte Schulsprecher Talal Alsowda eine Kata und zeigte damit, als Träger des schwarzen Gürtels, Karate in Perfektion.

Die Dancing GaBös, präsentierten in tänzerischer Eleganz ihre erfolgreiche Wettkampfchoreografie im Modern Dance nach René Aubrys „Steppe“, für die das Publikum großen Beifall bekundete. Aber auch die Hip Hop AG konnte mit ihrer Darbietung überzeugen. Mit ihrem Stück aus synchronen und improvisierten Elementen tanzten die Schülerinnen und Schüler eine Choreografie im Street style.

In völliger Dunkelheit die Kontrolle zu behalten, zeigten die Schülerinnen mit ihren „Black Poi“. An zwei Schnüren gehaltene leuchtende Kugeln wirbelten über die Bühne und bereiteten manch staunendes Gesicht bei den Zuschauern, die diese ursprünglich neuseeländische Kunstform zum ersten Mal sahen. Nicht im Dunkeln, aber dafür genauso gekonnt, verfolgte das Publikum die Diaboloshow. Perfekt jonglierten die Akrobaten mit den beiden Halbkugeln Schwünge und Tricks, so dass der Eindruck entstand, das Diabolo fliegt wie von Zauberhand.

Es folgte eine temperamentvolle Kür, bei der die Schülerinnen des GaBö Elemente des Bodenturnens brillant in Szene setzten. Das gute Zusammenspiel der Turnerinnen zeigte sich in dem raschen Wechsel von Rädern, Bogengängen und Flick-Flack und das bewiesen sie nicht nur auf den Turnmatten. Auch auf meterhohen Kästen behielten sie gekonnt die Balance.

Die Pause einfach einzuläuten wäre ja zu langweilig, daher hatte sich die Technik AG etwas Kniffligeres überlegt. So konnten die Zuschauer Roboter bewundern, die aus einzelnen Buchstaben das Wort Pause zusammensetzten.

Nach der Pause wurde es auch für das Publikum sportlich. Mit einem Flashmob nach Mark Forsters „Chöre“ tanzten die Zuschauer durch den Saal und wurden so auf eine kurzweilige zweite Hälfte eingestimmt.

Die „Selbsthilfegruppe“ der E2 zeite auf amüsante Weise, dass es nicht für jedes Problem eine Lösung gibt. „Mädchen? Mädchen!“ lautete das Thema der AG Politisches Theater. Mit nicht ganz ernst gemeinten Tipps, einen Jungen zu beeindrucken, regten die Schüler schlussendlich zum Nachdenken an.

Kassandra Rybarczyk stellte mit ihrem schwungvollen Hit „Bonfire“ von Felix Jaehn ihr Gesangstalent unter Beweis. Musikalisch hatte auch Lena Brömse am Klavier zum Träumen verführt und das ganze Publikum mit ihrer „Mondscheinsonate“ verzaubert.

Die jüngsten der „Flying GaBös“ zeigten nach temporeicher Musik ihre ersten Sprünge, die ebenso schnell wie die Musik waren. Die fortgeschrittenen Trampolinturner dagegen wirbelten mit mehrfachen Saltos und Schrauben durch die Luft. Sie flogen über Kästen, durch Reifen und über den Orchestergraben, so dass die Zuschauer gespannt den Atem anhielten. Mit ihrem harmonischen Pyramidenprogramm präsentierten sie danach „hand-to-hand-Akrobatik“ und atemberaubende Hebungen von zwei bis 15 beteiligten Artisten.

Der TC Schöningen, mit dem das GaBö in Kooperation steht, sorgte mit seiner Bundesligaformation „Imagination“ für ein tänzerisches Highlight. Vor sechs Wochen startete die Formation noch auf der Weltmeisterschaft und nun präsentierten die Tänzerinnen auf der Bühne ihr Turnierprogramm nach Musiken aus dem Soundtrack des „Großen Gatsby“.

Das Publikum hielt es nun nicht mehr auf den Sitzen, denn zum Abschluss zeigte das Kollegium des GaBö, dass „Rock mi“ das norddeutsche Publikum absolut begeistert. So sorgten die Lehrer in Dirndl und Lederhosen für Festzeltstimmung und ernteten für ihre mitreißende Tanzdarbietung tosenden Applaus.

„Wir können stolz auf unsere engagierten Kinder sein. Dank der außerordentlichen Zusammenarbeit von Schülern, Eltern und Lehrkräften können wir gemeinsam ein so großartiges Programm auf die Beine stellen“, bedankte sich Schulleiter Friedrich Jungenkrüger abschließend bei allen Beteiligten, „wir freuen uns schon jetzt auf das nächste Jahr“.

 

Fotos