GaBö-Schüler eine Woche zu Gast bei der FIBAV in Königslutter

Wirtschaft einmal hautnah erleben: Diese Chance bot sich 17 Schülern und einer Schülerin des Gymnasiums am Bötschenberg in der vergangenen Woche beim Management Information Game in den Räumen der FIBAV GmbH in Königslutter. Sie verließen ihre Klassen und übernahmen fünf Tage lang die Rollen von Vorstandsmitgliedern von drei Unternehmen, die am Markt miteinander konkurrieren. Bei einer abschließenden Präsentation im Ausbildungszentrum der Elm Bau GmbH mussten alle Unternehmen ihre Geschäftsidee vor potentiellen Kunden vorstellen und bekamen dafür Punkte.

dsc03597

Beim Management Information Game (MIG) übernehmen die Schüler die Rollen von Vorständen von konkurrierenden Aktiengesellschaften. Computergestützt treffen sie vier Tage lang Entscheidungen in unternehmerischen Bereichen, wie z.B. Produktion, Marketing, Vertrieb und Personalmanagement. Für die drei fiktiven Aktiengesellschaften galt die gleiche Ausgangssituation: Nachdem sie zu den neuen Vorständen von bereits existierenden Gesellschaften berufen wurden, galt es nun, die Geschicke dieser Unternehmen in den kommenden vier Jahren zu lenken. Dabei entspricht ein Spieltag einem Jahr in der Realität.

Ergänzt wurde das Simulationsspiel durch eine Reihe von Fachvorträgen, die zum großen Teil von Mitarbeitern der FIBAV gehalten wurden.

Sven Hansmeier, Geschäftsführer und Mitbesitzer der FIBAV GmbH, hob in seinen Begrüßungsworten das Engagement und die Leidenschaft hervor, mit der die Schüler an ihre neuen Aufgaben herangingen und erinnerte sich an seine eigene Schulzeit: „Ich habe das MIG-Spiel selbst vor 25 Jahren als Schüler gespielt und kann mich, anders als bei vielen anderen Dingen aus der Schulzeit, noch gut daran erinnern.“

Das MIG-Spiel findet im Rahmen des wirtschaftlichen Schwerpunkts des Gymnasiums am Bötschenberg einmal im Jahr statt und für die Produktpräsentation hatten sich die Schüler diesmal einen Rucksack ausgesucht, der über eine Vielzahl von Extras verfügte, wie z.B. GPS, LED-Anzeigen, Diebstahlssicherung usw. Diese innovativen Zusatzmerkmale sind wichtig, denn sie geben dem Publikum (den möglichen Käufern des Produkts) die Gelegenheit zu zahlreichen kniffligen Rückfragen, auf die die Schüler jedoch kreativ und spontan reagierten.

Für die beste Präsentation des Abends gab es eine fiktive Bilanzgutschrift in Höhe von 300.000 Euro. Aber eigentlich kommt es bei dem Spiel nicht darauf an, welches Team am Ende am meisten Geld verdient hat. Es geht darum, hinter die Türen eines richtigen Unternehmens zu schauen, sich als Gruppe zu bewähren und an seinen Aufgaben zu wachsen. Und das ist allen Teilnehmern gelungen.