Am letzten Schultag vor den Herbstferien hallten Kanonenschüsse über das Gelände des GaBö, jedoch war dies kein Grund zur Beunruhigung, denn es wurde historisch. Im Rahmen des Geschichtsunterrichtes der 7a zeigten Herr Kalb, Geschichtslehrer der Klasse, und Mitglieder seines Vereins einen Einblick in die Lebenswelt und Militärkultur der Zeit des Dreißigjährigen Krieges (1618 – 1648). Dazu wurden in der Kleidung der Epoche Ausrüstungsgegenstände und Waffen dieser Zeit gezeigt und vorgeführt. Der Dreißigjährige Krieg war in seiner Ausdehnung und Grausamkeit ein Konflikt, der eine bis dahin nicht gekannte Dimension erreichte, beinahe ganz Europa erfasste und ganze Landstriche für fast ein Jahrhundert nahezu entvölkerte.

Dass diese Zeit nichts mit der romantischen Vorstellung der Mantel und Degenfilme der heutigen Zeit zu tun hatte, machten Herr Kalb und seine Vereinskameraden durch lebendige Schilderungen der Lebensumstände der Soldaten und einfachen Leute ebenso deutlich, wie durch anschauliche Erklärungen der verheerenden Wirkungen der in diesem Krieg verwendeten Waffen. Höhepunkt der Vorführung waren die Schüsse von Luntenschlossmuskete und einem Burggeschütz dieser Zeit. Beide wurden im Rahmen der Demonstration, natürlich ohne Kugeln dafür mit echtem Schwarzpulver, abgeschossen. Diese Vorführung verbunden mit der Möglichkeit die Dinge auch anfassen und Fragen stellen zu können, lieferte den Schülerinnen und Schülern einen tiefen Einblick in Funktion und Wirkungsweisen dieser damals revolutionären Waffentechniken sowie der Zeit selbst. Außerhalb des regulären Rahmens von Klassenraum und Büchern wurde Geschichte so lebendig. Da die Veranstaltung vorher natürlich angekündigt wurde, um alle über den Lärm zu informieren, fanden sich neben der 7a auch Schülerinnen und Schüler anderer Jahrgänge, Lehrer und sogar Eltern ein. Der reguläre Schulschluss und der Ferienbeginn gerieten hierbei fast in Vergessenheit. Die letzten Zuschauer verließen Herrn Kalb und seine Mitglieder erst gegen 14:00 Uhr; eine Stunde nach Unterrichtsschluss. Dies lässt darauf schließen, dass es interessant war und Spaß gemacht hat.

Fotos