Jede Schule kommt auf den letzten Wochen mit Filmen und Frühstück an. Ist ja auch klar; die Bücher sind abgegeben und mit ihnen die Motivation der Schüler. Aber gibt es nicht eine bessere Lösung, als dreimal die Woche zu Frühstücken und in jeder Stunde einen anderen Film zu gucken? Das Gabö sagt: Ja. Eine Projektwoche wird die Motivation zurück holen und die Langeweile vertreiben.

Dieser kurze Imagefilm entstand im Rahmen der Projekttage

Die Projektwoche vom 16.07- bis zum 21.07.2015 umfasste 32 Projekte. Darunter Projekte wie “Abi und dann?” oder “Schülervertreter”, welche den Schülern und Schülerinnen ihre Möglichkeiten nach der Schulzeit oder ihre Rechte und Pflichten als Schüler(vertreter) aufzeigte. Ebenso ernste Themen wie “Hungersnöte” oder “Stolpersteine – auf den Spuren der Jüdischen Familien in Helmstedt” wurden von den Schülerinnen und Schülern behandelt. Ihre Sichtweisen auf bestimmte Themen und ihr daraus resultierendes Handeln hat sich nach der Projektwoche grundliegend geändert.

Aber auch persönliche Projekte, wie “Kunst und Chemie” und “Romantik pur”, lehrten den Schülern etwas über Individualität und fachbezogende Sachinhalte. Durch das Ergründen von Lieblingsfarben und das Erfragen warum, erfuhren die Schüler viel über menschliche Psychologie und ihr eigenes Empfinden, aber das Einfärben von T-Shirts in ihrer Lieblingsfarbe machte den Sachzusammenhang zur Chemie deutlich – die chemischen Reaktionen waren äußerst interessant und lehrreich für die Projektteilnehmer.

Auch das Thema Romantik ist für Lehrer und Schüler von Bedeutung; Was empfinde ich, wenn ich das Stichwort “Romantik” höre? Was ist Romantik? Solch wichtige Fragen wurden in diesem Projekt behandelt. Aber auch die Epoche Romantik wurde behandelt. Welche Kunst hat diese Epoche geprägt? Wenn es diese Epoche nicht gegeben hätte, was würde uns heute fehlen? Eine weitere Richtung der Projekte waren Gesundheit und Sport. So etwas wie “Flyings” oder “Gesundes Kochen/Kräuterkunde” standen den Schülern in dieser Richtung zur Auswahl.

Trailer zum Imagefilm

Die Schüler und Schülerinnen der “Flying Gabös” trainierten intensiv für die nächsten Auftritte, zu welchen der Bunte Abend und Sportveranstaltungen gehören. Man darf sich jetzt schon auf diese Auftritte freuen. Aber auch Kräuterkunde und Gesundes Kochen waren Projekte, welche im Alltag nützlich sind. “Durch erkennen von Kräutern und Unkräutern hier im Schulbeet und das spätere Kochen mit diesen Kräutern, erfuhren die Schüler eine Menge über Gesundheit und Natur dazu” so die betreuende Lehrkraft.
Aber nicht nur die Schüler und Schülerinnen lernten etwas über ihre Projekte. “Ich lerne etwas über das Experimentieren und Entstehen von Farben in der Chemie” so eine betreuende Lehrkraft. Auch die Sichtweisen der Schüler und Schülerinnen waren für die Lehrer und Lehrerinnen oftmals neu, aber nicht unbedingt nicht nachvollziehbar. Man lernt etwas völlig neues über die Schüler, die man vielleicht schon Jahre kennt.

Also Lernen auf den letzten Metern? Na klar, und das mit Spaß! Abwechslungen aus dem Schulalltag sind sehr willkommen und man geht so am Ende des Jahres mit einem guten Gefühl aus der Schule und gut gelaunt nach den Ferien wieder rein.

Text: Josefin Turbanisch

Fotos

Fotos: Pia Draß

Invalid Displayed Gallery