Eine künstlerische Auseinandersetzung mit der Thematik Inklusion

Die Oberstufenschüler zweier Kunstkurse haben sich mit dem Thema Inklusion beschäftigt. Dabei haben sie dieses viel diskutierte und wichtige Thema mit ihrem Semesterthema „Plakate“ kombiniert. Der Schwerpunkt bei der Gestaltung der Kunstwerke liegt auf der Typografie, welche ein Gestaltungsprozess mittels Schrift und ein wesentlicher Bestandteil der Plakatgestaltung ist.
Zu Beginn setzten sich die Schüler mit dem „Zauberwort“ Inklusion auseinander.
Was ist das überhaupt? Wo begegnen wir Inklusion? Was bedeutet „normal sein“? Anderssein? In welchen Bereichen findet Inklusion statt? Wo findet sie nicht statt und warum nicht? Was können wir tun? Wie können Begegnungen geschaffen und Grenzen oder Trennungen durchbrochen werden?
Die Schüler näherten sich mithilfe dieser Fragen, Recherchen und ihrem Wissen über Typografie diesem Thema an. Es entstanden Zeichnungen und Fotografien. Inklusion wurde z.B. auch als Wort in die chinesische Sprache übersetzt und dieses wurde als Bild umgestaltet. Auch Lebensmittel wurden verwendet, um Inklusion künstlerisch darzustellen.

Es sind verschiedene und sehr spannende Kunstwerke zum Thema Inklusion und Typografie entstanden, welche am 18.02.2015 um 18 Uhr in der Volksbank in Helmstedt (Kornstr. 2) zu bestaunen sind.
Ebenso gibt es zu dem Auftakt der Vernissage u.a. etwas Poetisches und eine Inszenierung des Darstellendes Spiel Kurses.

Vernissage_Inklusion_2015_Flyer