Der Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels zählt zu den größten bundesweiten Schulwettbewerben. Er wird seit 1959 jährlich vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels in Zusammenarbeit mit Buchhandlungen, Bibliotheken und Schulen durchgeführt und zeigt, dass es immer noch sehr viele, vor allem jüngere Schülerinnen und Schüler gibt, die Spaß am Lesen und Vorlesen haben. Die sechs Schüler des GaBö, die am Dienstag im Musikraum der Schule im Vorlesen gegeneinander antraten, waren allesamt bereits Klassensieger und zeigten durchweg ein hohes Leseniveau, was darauf schließen lässt, dass sie auch zu Hause viel lesen und spannende Geschichten nicht nur aus dem Fernsehen oder aus Computerspielen kennen.

Vorgelesen wurden in diesem Jahr vor allem gruselige Geschichten, wie die Werwolf-Geschichte „Changeling“ oder der Gruselroman „Der Schatten an meiner Wand“ von Kerstin Lundberg Hahn. Aber auch Detektivgeschichten wie die „Drei Fragezeichen-Kids“ und der Ratekrimi „Falsches Spiel in der Arena“ von Fabian Lenk, der die Zuhörer zurück ins alte Rom versetzt, stehen bei den Kids ganz oben auf der Liste. Ein wenig überraschend war es, dass bei den Schülern des sechsten Jahrgangs auch schon sehr ernsthafte Themen auf der Leseliste stehen. So wurde z.B. aus dem Buch „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ von John Green vorgelesen und die Zweitplatzierte des Wettbewerbs Sophie Pilarski aus der Klasse 6a las aus dem Roman „Das Schweigen in meinem Kopf“ von Kimm Hood vor, in dem es um ein Mädchen geht, das sich um einen schwerbehinderten Jungen kümmert.

Alles, was vorgelesen wurde, machte neugierig und regte zum Weiterlesen an, weil es den Schülern gelang, die Zuhörer durch ihre Stimmführung in den Bann zu ziehen und die jeweilige Atmosphäre des Buches „richtig rüberzubringen“.

Nach den Textvorträgen, die auch einen nicht geübten Text einschlossen, fiel es der Jury nicht leicht, einen Gewinner zu ermitteln, aber schließlich setzte sich Emilia Besecke (6b) mit knapper Mehrheit beim Schulentscheid durch und wird das GaBö damit auch weiterhin im Vorleswettbewerb vertreten.

Die Leseförderaktion des deutschen Buchhandels möchte Kinder ermutigen, sich mit erzählender Literatur zu beschäftigen und aus ihren Lieblingsbüchern vorzulesen.

Leselust und Lesespaß sollen dabei im Mittelpunkt stehen. Die Zuhörer des Wettbewerbs machten die Erfahrung, dass Bücher zwischen Spannung, Unterhaltung und Information viele Facetten bieten und Lesen sowie Vorlesen die Phantasie anregt und neue Welten eröffnet.