Das Gymnasium am Bötschenberg möchte mit anderen Schulen in Europa aus Frankreich, Großbritannien und Spanien strategische Partnerschaften eingehen.
Ein zu diesem Zweck gestellter Erasmus+ Antrag der Schule war erfolgreich und wurde, trotz einer sehr strengen Auswahl, Ende September von der EU bewilligt. Damit wird das Projekt von der EU-Kommission bezuschusst und kann ab jetzt umgesetzt werden.
Der Titel des Projektes ist „Auf dem Weg“ und das Hauptziel ist es, die Schüler auf dem Weg in die europäische Arbeitswelt vorzubereiten. Das bedeutet eine Verbesserung der kommunikativen Sprachkompetenz, der IT-Kompetenzen und der rhetorischen Fähigkeiten. Ein Praktikum im Ausland ist dazu unbedingt notwendig, insbesondere für Schüler aus sozial schwachen Milieus, deren Eltern solche Aufenthalte im Ausland nicht finanzieren können. Die Einrichtung einer Internetplattform wird das Hauptinstrument für den Kommunikationsaustausch der Schüler untereinander sein. Die beteiligten Schüler werden während des gesamten Projekts Texte, Informationen, Bewerbungen und Daten auszutauschen.
Sie erwerben in mehreren Phasen Bewerbungs- und Sprachtechniken, rhetorischen Kompetenzen und Methoden zur Bewältigung von Stresssituationen.
Dank der erworbenen Kompetenzen sollte es kein Problem mehr sein, das Auslandspraktikum in einem der Partnerstaaten erfolgreich zu absolvieren.
Damit wird die Verzahnung zwischen Schule und Arbeitswelt verstärkt.
Die gegenseitige Anerkennung der erworbenen Kompetenzen und des Auslandspraktikums erfolgt durch die Ausstellung eines standardisierten europäischen Zertifikats.
Die Zusammenarbeit und das gegenseitige Lernen der Partner stellen eine Brücke zwischen formeller und professioneller Bildung dar, optimieren die sprachlichen Kompetenzen in den Hauptsprachen der EU und werden die Integration der Jugendlichen in der europäischen Arbeitswelt langfristig verbessern.