Deutsches Rotes Kreuz

Gemeinsam mit dem Jugendrotkreuz in Niedersachsen führt das Gymnasium am Bötschenberg verschiedene Projekte durch:

  • Projekt „Humanitäre Schule“
  • Erste-Hilfe-Schulkurse
  • Schulsanitätsdienst

Humanitäre Schule – ein Projekt des DRK und des Gymnasiums am Bötschenberg

Das Jugend-Rot-Kreuz des DRK Landesverbandes Niedersachsen setzt unter der Schirmherrschaft des Präsidenten des Deutschen Roten Kreuzes, Herrn Dr. Rudolf Seiters, die Kampagne „Humanitäre Schule“ fort. Das Jugendrotkreuz möchte Jugendli­che ab 16 Jahren ermutigen, Verantwortung für sich selbst und Schwächere zu über­nehmen. Durch das Projekt sollen die kooperativen und sozialen Kompetenzen vertieft und Problemlösungsfähigkeiten der Jugendlichen weiter entwickelt werden. Sie werden mit Verfahrensweisen zur Konfliktlösung vertraut gemacht und lernen, sich in andere Menschen hineinzuversetzen.

HumSch-Logo_01Gemeinsam mit dem DRK Kreisverband Helmstedt e. V. beteiligt sich das Gymnasium am Bötschenberg seit 2005 jährlich an dem Projekt „Humanitäre Schule“. Nach einer Vorbereitungsphase und der Schulung von Schülerinnen und Schülern in der Landesschule des Jugendrot­kreuzes in Einbeck zu sogenannten „Humanitären Scouts“, führen die 11. Klassen des Gymnasiums am Bötschenberg das Projekt fort.

Um das Zertifikat „Humanitäre Schule“ zu erreichen, absolvieren die Klassen ein Planspiel und setzen ein selbstgewähltes Projekt zum Thema Humanität um.

In dem Planspiel geht es um einen Konflikt zwischen den beiden fiktiven afrikanischen Ländern Ratika und Libaso. Die beiden Länder kämpfen um einen Landstrich, der einen direkten Zugang zum Meer ermöglicht. Als Folge des Krieges und einer Dürreperiode stehen beide Staaten am Rande einer humanitären Katastrophe. Die Schülerinnen und Schüler müssen im Planspiel die Rollen der Delegierten der Länder, des Beauftragten der Vereinten Nationen, des Roten Kreuzes, der Medien und einer Delegation aus Deutschland einnehmen und eine Lösung des Konfliktes entwickeln.

Projekt-Humanitaere-SchuleAnschließend erarbeiten die Schülerinnen und Schüler des GaBö meist in den Räumen des Jugendfreizeit- und Bildungszentrums der Stadt Helmstedt im Rahmen des Planspiels eine Konfliktlösungsstrategie. Dabei wird in einem selbst gewählten Projekt die Leitfrage erörtert: „Wo möchten wir uns für Menschlichkeit engagieren?“ Es kann z. B. um den Umgang mit dikriminierendem Verhalten oder um Hilfen für leistungsschwache Schüler/innen an der eigenen Schule gehen, aber auch um Unter­stützung von Schulen in Krisengebieten oder Sammlungen für Menschen in Not. Die Schulen sind bei der Wahl dieses Projektes völlig frei.

Nach erfolgreicher Durchführung des Projektes findet in der Regel im Juni des Jahres im Cinemaxx in Hannover die Zertifizierungsveranstaltung statt.

Nähere Informationen auch unter www.humanitareschule.de.

Erste-Hilfe-Schulkurse

logo-drkIm Rahmen der Schulsportassistenten bzw. Juleica-Ausbildung findet in der Sekundarstufe I für alle Schülerinnen und Schüler der obligatorische Erste-Hilfe-Kursus statt (8 Doppelstunden).

Aber nicht nur Schülerinnen und Schüler nutzen das Angebot des DRK, sondern auch die Lehrkräfte, die Sekretärinnen und der Hausmeister. So wurden in den Sommerferien die Hälfte des Kollegiums in der Ersten Hilfe fortgebildet.

Beim Erste-Hilfe-Grundlehrgang werden Kenntnisse und Fähigkeiten erlernt, um durch einen Unfall verletzte oder akut erkrankte Menschen die notwendige Erstversorgung zukommen zu lassen. Insbesondere die lebensrettenden Maßnahmen werden in dem Kurs mehrfach geübt.

Folgende Themen werden u.a. in dem Lehrgang behandelt:

  • Maßnahmen bei Bewusstlosigkeit und Herz-Kreislauf-Stillstand
  • Versorgung von Wunden und Knochenbrüchen
  • Maßnahmen bei Verbrennungen oder Unterkühlungen

Schulsanitätsdienst

ssd-logoAuf der Initiative von Jonas Minge und den beiden Ausbildern im DRK, Christiane und Friedrich Jungenkrüger, gibt es einen Schulsanitätsdienst am GaBö. Der Schulsanitätsdienst ergänzt und sichert die Erste-Hilfe-Versorgung an der Schule. Schüler/-innen, die in Erster Hilfe ausgebildet sind, stellen im Rahmen des Schulsanitätsdienstes – mit ihren Lehrkräften – die Erstversorgung ihrer Mitschüler/-innen und Lehrkräfte im Falle von Unfällen, Verletzungen und Krankheit sicher.

Der Schulsanitätsdienst gewährleistet somit eine wirksame erste Hilfe und trägt auch zur Verbesserung des Schulklimas bei. Er stellt somit ein wichtiges Bindeglied in der Rettungskette dar. In regelmäßigen AG-Sitzungen vertiefen und erweitern die Schulsanitäter/-innen ihre Kenntnisse der Ersten Hilfe, der Unfallverhütung und zur Gesundheitsförderung, sie klären organisatorische Fragen, und warten den Raum und das Material. Dabei wird die AG vom DRK-Kreisverband Helmstedt, unterstützt.

Im Schulsanitätsdienst können alle Schüler/innen ab der 5.Klasse aktiv werden. Voraussetzung ist die erfolgreiche Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Kurs. Bei Interesse meldet euch bei Frau Jungenkrüger.