Beiträge

Engagement für den Klimaschutz – Schülerfirma ausgezeichnet

Die Schülerfirma „MAZ-motiviert ans Ziel“ hat im Schuljahr 2015/16 erfolgreich an Klimaschutz- und Energiesparmodell in Schulen in der Trägerschaft des Landkreises Helmstedt teilgenommen.

urkunde-klimaschutz-2016

Auszüge aus dem Projektbericht:

Im Wirtschaftsunterricht haben sich die Schülerinnen und Schüler zuerst in die theoretischen Grundlagen einer Schülerfirma eingearbeitet und haben dann mit einer Schulstunde pro Woche in der Schülerfirma gearbeitet. Zuerst ging es darum, dass verschiedene Ideen zum Thema „Upcycling“ von den Schülerinnen und Schülern gesammelt wurden und hinsichtlich ihrer Umsetzbarkeit und ihres ökonomischen Potentiales untersucht wurden. Dann schloss  sich eine Phase an, in der erste Prototypen gefertigt wurden. In einem ganztägigen Workshop im Rahmen der „SEI DEIN EIGENER HELD! Tour 2015/2016“ haben die Schülerinnen und Schüler einzelne Abteilungen in ihrer Schülerfirma gegründet und sind dann in die Arbeitsphase in den einzelnen Abteilungen eingetreten, um dann am Tag der offenen Tür im 15.04.2016 ihre ersten Produkte verkaufen zu können. Die erstellten Produkte sind Uhren aus alten Fliesen, Schlüsselanhänger und Lesezeichen aus gebrauchten Grußkarten und Handy- und Tablet-Ständer aus altem Holz. Diese Produkte erfreuten sich am Tag der offenen Tür einer starken Nachfrage und die Schülerinnen und Schüler konnten einen Gewinn von etwa 100 Euro erwirtschaften.

Der Lerneffekt einer Schülerfirma wird von mir als betreuende Lehrkraft als sehr hoch eingeschätzt. Die Schülerinnen und Schüler erlernen wichtige ökonomische und volkswirtschaftliche Grundlagen und müssen diese auch konkret in wirtschaftliches Handeln umsetzen. In der theoretischen und thematischen Erarbeitung der Produkte haben sich die Schülerinnen und Schüler mit dem Thema „Müll und seiner Vermeidung“ intensiv beschäftigt. Weiterhin wurden die Produktionsbedingungen von Alltagsgegenständen und dann auch das Recycling dieser Produkte in den Mittelpunkt der Betrachtung gestellt. Dazu haben die die Schülerinnen und Schüler auch ihren eigenen ökologischen Fußabdruck erstellt. Diese intensive Auseinandersetzung mit ihrem eigenen Konsumverhalten und den damit verbundenen Konsequenzen hat bei den Schülerinnen und Schüler die Einsicht in und die Wichtigkeit eines umweltbewussten Konsumverhalten gestärkt und sie zusätzlich motiviert, sich mit diesem Thema auch in ihrer Schülerfirma zu beschäftigen.

Zur Wirksamkeit für den Klimaschutz können keine konkreten Aussagen gemacht werden. Aber ein reflektierter und bewusster Umgang mit natürlichen und anderen Ressourcen führt langfristig zu deren Einsparung. Außerdem sind sich die Schülerinnen und Schüler jetzt mehr über die Folgen unserer wirtschaftlichen Entwicklung bewusst. Der Zusammenhang zwischen dem eigenen Verhalten und den Folgen für die Umwelt ist die Schülerinnen und Schüler nachvollziehbar . Weiterhin sehen sie im Müll mehr, als nur etwas, was nichts mehr wert ist und weggeworfen werden kann. Für sie ist er zu einem Rohstoff für neue Produkte geworden. Die Müllvermeidung wird von ihnen auch intensiver betrieben.

Nicole Neuschulz, Lehrkraft im Fach Wirtschaft

 

 

Wirtschaft hautnah erleben

GaBö-Schüler tauschten Klassenzimmer gegen Geschäftsräume

Einmal ins Wirtschaftsleben hineinschnuppern: Diese Chance bot sich 20 Schülern des Gymnasiums am Bötschenberg in der vergangenen Woche beim Management Information Game in der Volksbank in Helmstedt. Die Schüler verließen ihre Klassenräume und schlüpften fünf Tage lang in die Rollen von Vorstandsmitgliedern, die alle Herausforderungen eines großen Unternehmens meistern mussten. Der Vorstand der BISECURE feierte seinen Sieg bei einer abschließenden Präsentation, in der alle Unternehmen ihre Geschäftsidee vor potentiellen Kunden vorstellen mussten.

20 Schüler des Gymnasiums am Bötschenberg verließen für eine Woche ihre Klassen, um am Management Information Game des Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft GmbH, veranstaltet in den Räumen und unterstützt von Mitarbeitern der Volksbank Helmstedt eG, teilzunehmen.

Bei dieser Wirtschaftssimulation übernahmen Schüler die Rollen von Vorständen dreier untereinander konkurrierender Aktiengesellschaften. Computergestützt trafen sie vier Tage lang Entscheidungen in unternehmerischen Bereichen wie Produktion, Marketing, Vertrieb und Personalmanagement. Für die drei fiktiven Aktiengesellschaften galt die gleiche Ausgangssituation: Nachdem sie zu den neuen Vorständen ihrer bereits seit 10 Jahren existierenden Gesellschaften berufen wurden, hieß es für die Jungmanager, die Geschicke ihrer Unternehmen in den kommenden vier gedachten Jahren zu lenken.

„Das MIG-Spiel gehört zu den Projekten, an die man sich nach der Schulzeit erinnert“, erklärte Schulleiter Friedrich Jungenkrüger bei der Begrüßung der Gäste, die sich eingefunden hatten, um die Schülerpräsentationen zu verfolgen. Markus Stottmeyer, Bereichsleiter der Volksbank Helmstedt, hob in seinen Begrüßungsworten das Engagement und die Leidenschaft hervor, mit der die Schüler an ihre neuen Aufgaben herangingen.

Die Produktpräsentation ist der Höhepunkt des MIG-Spiels, das im Rahmen des wirtschaftlichen Schwerpunkts des Gymnasiums am Bötschenberg einmal im Jahr stattfindet und für das sich die Schüler jedes Mal ein innovatives Produkt aussuchen, das sich durch seine Alleinstellungs-merkmale gegenüber der Konkurrenz durchsetzen soll. Diesmal war es eine Wegfahrsperre für Fahrräder, die einen Fahrraddiebstahl unmöglich machen soll.

Die drei fiktiven Aktiengesellschaften Glowy Lockes, Lock-UP AG und BISECURE überzeugten durch kreative Produktideen und durchdachte Präsentationen. Um für das Produkt zu werden, wurden sogar kleine Werbefilme gedreht oder es wurde eine publikumswirksame Radiowerbung vorbereitet.

Der fachkompetenten und fragefreudigen Jury gefiel schließlich die Präsentation der BISECURE mit ihrem Vorstandsvorsitzenden Luca F. Duda am besten, der von seinen ersten Schritten ins Wirtschaftsleben überzeugt war: „Manchmal war es schon schwer, aber dann haben wir uns immer weiter verbessert.“

Für ihren Erfolg beim Präsentationsabend erhielt die BISECURE eine Bilanzgutschrift in Höhe von 300.000 Euro. Aber eigentlich kommt es bei dem Spiel nicht darauf an, wer am meisten Geld verdient. Es geht darum, hinter die Türen eines richtigen Unternehmens zu schauen, sich als Team zu bewähren und an seinen Aufgaben zu wachsen. Und das ist allen Teilnehmern gelungen.

Schülerfirmen 2015

In den 8. Klassen wird das Thema „Schülerfirma“ behandelt.

In der Klasse 8b gibt es drei Schülerfirmen: „JahrBö“, „GaBö-Vinyl-Creations“ und der „GaBö-Times-Verlag“. Alle drei Schülerfirmen machen große Fortschritte. JahrBö macht Jahrbücher und hat schon viele Bestellungen. GaBö-Vinyl-Creations macht Uhren, Schalen und Étagérén aus Schallplatten und hat auch schon viele Bestellungen. Der GaBö-Times-Verlag macht eine Schülerzeitung und ist dabei, viele Berichte zu schreiben. GaBö-Vinyl-Creations hat eine eigene Website und der GaBö-Times-Verlag hat eine eigene Facebook-Seite.

Herr Kolodziej betreut die Klasse 8b beim Projekt.

 

In der Klasse 8a gibt es die „Gaböfactorys“. Dies sind mehrere kleine Schülerfirmen. Diese stellen unterschiedliche Produkte her: Müsli mit Früchten und Joghurt, Gabö-Brand (verschiedene kleine Artikel, z.B. Schlüsselanhänger und Deko), Trinkschokolade, schokolierte Früchte und andere Süßigkeiten, Cake-Pops und Hot-Dogs.

Frau Neuschulz unterstützt die Klasse 8a bei diesem Projekt

Abschluss der Schülerfirmen

Die Schülerfirmen der Klasse 8a haben sich wieder aufgelöst und blicken auf ihre geschäftliche Tätigkeit zurück. Dabei ist klar geworden, dass es gar nicht so leicht ist, ein Unternehmer oder eine Unternehmerin zu sein. Trotz mancher Herausforderung hatten alle viel Spaß und blicken auf eine Zeit zurück, in der sie viel über sich und ihre Mitschüler gelernt haben.

Health Break

Ab dem 2. Halbjahr haben die 8. Klassen Schülerfirmen gegründet. Wir einigten uns auf den Namen „Health Break“. Bei uns sollte es generell um gesunde Pausen Snacks gehen. Wir haben im Internet nach Rezepten gesucht und stimmten ab, was wir herstellen wollen. Danach folgte Phase 2: die Besorgung der Zutaten. Auf unserem Einkaufszettel stand überwiegend Obst, welches wir für Obstsalat und Obstspieße benötigten. Unser erster Verkauf fand am „ Am Tag der offenen Tür“ statt. Zusammen haben wir alles vorbereitet und verkauften an die Besucher Frucht-Smoothies und Sandwiches. Alles wurde schnell verkauft und wir nahmen viel Geld ein. Wir haben in diesem Halbjahr sehr viele Erfahrungen gesammelt und viel Spaß gehabt.

Resümee

… zum Projekt Junior

Das Projekt Junior, in unserem Falle Junior Kompakt, des deutschen Institutes für Wirtschaft Köln, ermöglicht es, im Rahmen einer Schülerfirma einen bereichübergreifenden Eindruck in die Wirtschaft und des Unternehmensdarseins zu vermitteln. Sowohl wichtige Kernkompetenzen wie Teamfähigkeit, Führungsqualität und unternehmerische Tätigkeiten wurden erörtert und perfektioniert, um einen erfolgreichen Abschluss des Projektes zu erreichen. Zwar war nicht immer alles einfach und verlief reibungslos, doch war es insgesamt ein bereicherndes und gelungenes Projekt.

Es bedanken sich,

Luca Duda (CEO) & das Team der Duda & Co. Jewellery Group

Schuelerfirmen_2014