Beiträge

Würdest du jemanden mit HIV küssen?

Was bedeutet HIV heute für Dich? Wie reagierst du, wenn Du einen positiven Mitschüler oder Kollegen hast, wenn du jemanden kennst, der infiziert ist oder Dich in einen HIV-positiven Menschen verliebt hast?

Diese und weitere Fragen bildeten den Auftakt für die neue Kampagne zum Welt-Aids-Tag 2014. Auf diese Weise sollen unbegründete Ängste vor einer HIV-Übertragung im Alltag thematisiert werden. Verschiedene Informationen sollen dabei helfen, diese Ängste zu beseitigen. Ebenso ist der Respekt und die Normalität im Umgang mit HIV-positiven Menschen angedacht und soll somit gefördert werden.

Getreu dem Motto „positiv zusammen leben“ machten die SV-Schüler mit einem Stand am 01.12.2014 mit Informationsbroschüren, Postkarten, Magneten, Aufklebern und Buttons auf diesen so wichtigen Tag und diese enorm wichtige Thematik aufmerksam.
Zahlreiche Spenden für die Unterstützung der Welt-Aids-Hilfe konnten die engagierten Schüler durch Mitschüler und Lehrer sammeln.

Herzlichen Dank dafür sowie für Eure Solidarität, für Euer Bewusstsein für diese Thematik und dass ihr mit „The red ribbon“ ein Zeichen für Mitmenschlichkeit gesetzt habt!

 


 Fotos

 


 

Generalprobe der Flyings mit Taschenlampenlicht der Handys

Ein Stromausfall hat die Sportlergala des KSB Helmstedt fast zum Platzen gebracht. Bis kurz vor der Veranstaltung war die Stromversorgung nicht gesichert. Bei Baggerarbeiten in einem Baugebiet in Helmstedt wurde die Stromtrasse ins Brunnental gekappt, sodass ein Notaggregat zum Brunnentheater transportiert werden musste, um wieder etwas Durchblick zu bekommen. Alle Beteiligten arbeiteten mit Nachdruck, damit die Veranstaltung nicht abgesagt werden musste. Vor allem Herrn Holtz und den Mitarbeitern der Avacon gebührt hier ein ganz besonderer Dank.

Die Flyings mussten ihre Generalprobe aber noch unter ganz besonderen Bedingungen, nämlich bei Dunkelheit, absolvieren. Die Eltern zückten ihre Handys und unterstützten die Gruppe mit dem Licht ihrer „Taschenlampen“. Unter den Minitramps lagen zur besseren Orientierung der Turnerinnen und Turner ebenfalls Handys, sodass die Generalprobe durchgeführt werden konnte, zwar ohne Musik und in den Abläufen verzögert.

Am Abend war die Stromversorgung intakt, hielt auch den ganzen Abend, sodass die angekündigten Lokalmatadoren ein Feuerwerk ihrer Kunst abbrennen konnten. Die Flying GaBös sind seit Bestehen der Sportlergala dabei und konnten auch in diesem Jahr eine attraktive Show den Gästen im Brunnentheater darbieten und nachdrücklich unter Beweis stellen, dass sie als Dauerbrenner auch die diesjährige Sportlergala um einen Programmpunkt bereichern konnten. Die zahlreichen Kommentare am Ende der Veranstaltung zeigten, dass es eine der besten Aufführungen der Flyings war. Die Verantwortlichen bedanken sich bei allen Unterstützern, vor allem aber bei den Akteuren, die aufgrund ihrer professionellen Einstellung einmal mehr die Schule nach außen würdig vertreten haben!


Fotos

Fotos vom Auftritt: Florian Danker


Fotos von der Probe

 


 

Eine aufregende „Italien-Woche“ am Gabö

Endlich war es soweit – unsere italienischen Freunde kamen Anfang Oktober für eine Woche nach Helmstedt.
Müde und erschöpft nach einer langen Busreise wurden die bekannten „amici“ herzlich am GaBö empfangen. An dem Wochenende konnten die Austauschschüler Zeit mit ihren deutschen Gastfamilien verbringen und das von ihnen individuell gestaltete Programm genießen. An dem Wochenende konnten die Austauschschüler Zeit mit ihren deutschen Gastfamilien verbringen und das von ihnen individuell gestaltete Programm genießen. Bei bestem Wetter ging es für einige z.B. zu der Gedenkstätte Marienborn. Sie war die größte und bedeutendste Grenzübergangsstelle an der ehemaligen innerdeutschen Grenze und ist heute nicht nur ein Denkmal, sondern auch ein Ort historisch-politischer Bildung. Ebenso wie das von einigen besuchte Grenzdenkmal Hötensleben, welches den Zustand von 1989 dokumentiert und ein Stück Deutsche Geschichte veranschaulicht.

Am Montag ging es für alle nach Berlin. Dabei stand u.a. ein weiterer Grenzübergang auf dem Programm; Das 1962 gegründete Mauermuseum direkt am legendären Checkpoint Charlie – dem Brennpunkt des kalten Krieges, dort wo die Weltenteilung begann und wo sie endete. Gemischte Gefühle, gerade auch in Bezug des 25 jährigen Mauerfalls in diesem Jahr, begleiteten diesen Museumsbesuch. Die Gedächtniskirche, das KaDeWe, das Nikolaiviertel, der „Alex“, der Potsdamer Platz sowie der Bundestag wurden ebenfalls besichtigt. Ein langer, spannender und interessanter sowie geschichtsträchtiger Tag ging zu Ende.

An den nächsten Tagen standen die Begrüßung beim Bürgermeister im Rathaus sowie eine kleine Stadtführung durch Helmstedt auf dem Programm. Das Forschungs- und Erlebniszentrum Paläon wurde ebenfalls „endteckt und erkundet“. Die deutschen Schüler bereiteten für ihre italienischen Freunde eine kleine Übersichtsführung in Braunschweig vor, in der es z.B. durch das historische Magniviertel ging, das Rizzi Haus präsentiert wurde, der Burgplatz, der Kohlmarkt, das Rathaus und das Schloss bestaunt wurden. Mit dem Staunen ging es in der Autostadt in Wolfsburg weiter, in der z.B. die automobilen Meilensteine im Zeithaus betrachtet wurden sowie die einzelnen Pavillions der verschiedenen Automarken. Anschließend gab es eine Schifffahrt auf dem Mittellandkanal, die das Volkswagen Werk und die Autostadt aus einer anderen Perspektive zeigte.

Die italienischen Gastschüler sowie ihre Lehrerinnen konnten auch Einblicke in das Schulleben gewinnen und den Unterricht an einigen Tagen miterleben. Vorab gab es eine herzliche Begrüßung durch die Schulleitung, die durch die Schulband „Nameless“ begleitet wurde.

Ein schönes, tolles, leckeres und bewegendes Abschlussfest rundete die „Italien-Woche“ ab. Am nächsten Morgen ging es dann leider für unsere Italiener wieder gen Heimat.

Wir bedanken uns nochmals ganz herzlich bei allen Schülern, Eltern, Kollegen und Thomas Wendt für die Hilfe, Mitgestaltung, den unermütlichen Einsatz und das großartige Engagement in dieser spannenden Zeit!


Fotos


Kakao, Eis und greise Römer – Exkursion nach Braunschweig mit dem Lateinkurs der Q2

Noch eine Exkursion im Fach Latein – am 18.09.2014 fuhren wir nach Braunschweig, um uns am Wilhelm-Gymnasium einen Vortrag über Plinius anzuhören. Da wir überpünktlich in Braunschweig ankamen, konnten wir uns vorher noch mit einem warmen Kakao stärken. Etwa 10 Minuten vor Beginn des Vortrags kamen wir dann in der großen Aula im Gymnasium an. Wir alle waren sehr erstaunt darüber, dass es so viele Schüler und Schülerinnen gibt, die vorhaben, Abitur in Latein zu machen. Ungefähr 200 Schüler waren anwesend, für uns eine sehr große Zahl, wenn man bedenkt, dass wir lediglich fünf Schüler in unserem Kurs sind.

achdem wir noch sehr gute Plätze weit vorne bekamen, auf die sich wohl vorher niemand getraut hatte, begann auch schon bald der Vortrag. Prof. Peter Kuhlmann, Lateinprofessor an der Uni Göttingen und Mitglied der Kommission für das Zentralabitur Latein in Niedersachsen, hielt einen einstündigen Vortrag über ein für uns alle abiturrelevantes Thema: Plinius.

Zu Beginn bekamen wir viele Informationen über Plinius und sein Leben, dann stellte uns Herr Kuhlmann noch zwei Briefe von Plinius vor. Wir bekamen die lateinischen Texte, die er uns dann kurz zusammenfassend übersetzte. Beide Briefe beschreiben den Lebensabend von bedeutenden Männern. Der eine starb in hohem Alter bei Ausführung seines Amtes (er stürzte vom Rednerpult), der andere legte seine politischen Ämter im hohen Alter nieder und lebte ein ruhiges, beschauliches, aber sehr geordnetes Leben mit viel Bildung und Kultur auf dem Land. Plinius beschreibt beide Lebensweisen trotz ihrer Unterschiedlichkeit als vorbildhaft.

Der Vortrag war für uns alle sehr verständlich, interessant und informativ, da er einerseits an unsere Vorkenntnisse über Plinius aus unserem Lateinunterricht anknüpfte, andererseits aber auch noch interessante Zusatzinformationen enthielt.

Nach dem Vortag gingen wir alle zusammen noch in die Stadt, da wir noch etwas Zeit bis zur Abfahrt des Zuges hatten. Dabei hat Frau Schwarz jedem von uns eine Kugel Eis ausgegeben, die riesengroß und superlecker war. Dann war die Zeit in Braunschweig schnell wieder um, und wir erreichten gerade noch den Zug, der uns alle wieder zurück nach Helmstedt brachte.


Fotos


Spiel, Spaß und Sport am GaBö zur Begrüßung der neuen Schülerinnen und Schüler – Aktionstag 2014

 

Die neuen Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums am Bötschenberg (GaBö) wurden am Freitag, den 12.09.2014 mit einem wahren Sportmarathon willkommen geheißen. Der alljährliche „Aktionstag“, der für die 5. und 6. Klassen von 08:00 bis 19:00 Uhr dauert, umfasst sportliche und spielerische Aktivitäten und soll sicherstellen, dass die Schülerinnen und Schüler, die neu ans GaBö kommen, die Schule und ihre Umgebung genau kennen lernen. Im Mittelpunkt stehen deshalb Wettbewerbe, bei denen sie die Einrichtungen der Schule und das Schulumfeld erkunden können.

Ganz nach dem Motto des Schulleiters Friedrich Jungenkrüger „Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur unpassend angezogene Sportler!“ starteten die Schüler trotz des herbstlichen Wetters gutgelaunt in den Tag.

Die siebten und achten Klassen kämpften am Vormittag im Maschstadion und im örtlichen Schwimmbad mit Spaß und Freude um das Sportabzeichen.

Für die neu gemischte Einführungsphase wurde ein Uni-Hockey-Turnier zum näheren Kennenlernen vor der Schule ausgetragen.
Die fünften und sechsten Klassen hatten jedoch den erlebnisreichsten Tag. Nach einer kurzen Einführung mit Gruppenfoto zogen sie in kleinen Gruppen in Begleitung älterer Schüler los. Zunächst bestritten die jungen Sportler leichtathletische Disziplinen und bewältigten als Gruppe einen lustigen Parcours. Zur Stärkung folgte eine kleine Mittagspause.

Bei der sich anschließenden Schulrallye konnten sie sich mit den Räumen und mit wichtigen Daten der Schule vertraut machen. Dabei dürften auch viele Lehrer noch etwas Neues gelernt haben, z.B. dass es die Schule schon seit 1948 gibt.

Danach ging es zum Schwimmen ins Juliusbad, das nur wenige Gehminuten von der Schule entfernt liegt. Später, beim Wiedereintreffen an der Schule, wurden die Schüler von ihren Eltern mit Kaffe und Kuchen empfangen. Nach der Kaffeepause fand für die fünften und sechsten Klassen ein Uni-Hockey-Turnier statt. Beim gemeinsamen Grillen klang der Aktionstag gemütlich aus.
Dank der erfolgreichen Unterstützung aller Lehrkräfte, Schüler und Eltern war der diesjährige Aktionstag ein voller Erfolg.


Fotos


 

Thieme wird 65 – und die Flying GaBös sind dabei!

Am vergangenen Wochenende hatten die Flying GaBös einen Auftritt beim 65. Firmenjubiläum der Firma Sport-Thieme. Die Flying GaBös begeisterten dabei mit hervorragenden Darbietungen das Publikum.

Die Turnerinnen eröffneten bei herrlichem Wetter auf der Außenanlage der Firma Sport-Thieme mit einer schwungvollen Kür das Programm, wobei Elemente des Bodenturnens brilliant in Szene gesetzt wurden. Das gute Zusammenspiel der Turnerinnen zeigte sich in dem raschen Wechsel von Rädern, Bogengängen, Flick-Flacks und Saltis.

Danach wirbelten die Trampoliner/innen mit mehrfachen Saltos, Baranis und Schrauben durch die Luft. Sie flogen über Kästen, sprangen durch Reifen und bauten meterhohe Pyramiden, so dass die Zuschauer gespannt den Atem anhielten.

Insgesamt war es für alle Beteiligten eine gelungene Veranstaltung.


 Fotos


 

Erfolgreiche und spannende literarische Reise in die Vergangenheit

Lesen ist nicht nur ungemein wichtig, sondern macht auch enorm viel Spaß. Mit diesen Worten u.a. wurden die Schüler der Grundschulen in und um Helmstedt, der 5. und 6. Klassen des GaBös sowie Eltern und Großeltern, Leseinteressierte und Lehrer des GaBös von Herrn Jungenkrüger und dem Lesenachmittagorganisationsteam ganz herzlich begrüßt. Nach einem kurzen Einblick in den Ablauf des Lesenachmittags konnten „Jung und Alt“ sich auf die interessante literarische Reise an den einzelnen Lesestationen begeben und hören, staunen und in andere Welten sowie Zeiten eintauchen.

„Mir hat es sehr viel Spaß gemacht den Vorlesern zuzuhören. Es hat auch Spaß gemacht, weil sie uns in die Vergangenheit mitgenommen haben.“

„Mir hat besonders gut das spannende Thema gefallen, zu dem passende Bücher ausgewählt und toll vorgestellt wurden.“

„Ich konnte durch die Stationen in verschiedene Bücher reinhören und habe so neue Bücher kennengerlernt.“

An den zehn Stationen begaben sich z.B. Zeitdetektive in den Teutoburger Wald, um zu sehen, wie es den Germanen gelang, die Römer zu besiegen. Ebenso entdeckt Oskar auf dem Dachboden eine alte Truhe und die darin nötigen Utensilien für Reisen in die verschiedensten Zeiten. Dabei dachte er eigentlich nur an einen kurzen Abstecher in das Mittelalter. Doch es kommt alles anders. Die Pestmarie, die vor den Hexenjägern fliehen muss, Friedrich der Große, als berühmtester Nachkomme der Hohenzollern und auch die Geschichte zweier Jugendlicher an der Schwelle zum Erwachsen werden, die sich kennen und lieben lernen, allerdings nicht so wie wir es heute kennen, erzählen ergreifende und mitreißende Abenteuer und Begegnungen. Doch es wurde nicht nur den Geschichten und der Musik zugehört, sondern an einigen Stationen konnten sich die Reisenden auch durch Spiele und zeichnen den Geschichten nähern.

Zwischendurch konnten sich die zahlreich erschienenen „jungen Reisenden“, Eltern und Großeltern im Literaturcafé stärken und die soeben gehörten Bücher am Verkaufsstand der Buchhandlung Gröpern 5 für eine weitere Reise mit nach Hause nehmen.

„Ich habe mir auch ein Buch gekauft. Es ist ‘Die Sonne bleibt nicht stehen’. Ich lese es gerade zu Hause und ich kann nur sagen, dass es super spannend ist.“

Zum Abschluss der erlebnisreichen und aufregenden literarischen Reise konnten sich die jungen Zuhörer und Leser zum Andenken ein Lesezeichen, welche die Schüler der 7a in ihrem Kunstunterricht gestaltet haben, mitnehmen.

„Es war auch cool, dass wir uns am Ende noch ein Lesezeichen aussuchen konnten und dass sich die 7.Klasse so viel Mühe gemacht hat, diese Lesezeichen zu gestalten.“

„Die Lesezeichen, die wir mitnehmen konnten, finde ich sehr schön und ich nehme es auch für mein neues Buch.“

„Ich fand es ganz toll, dass ich nochmal einen Einblick bekommen habe, das lesen ehrlich richtig viel Spaß macht!“

„Am Lesenachmittag hat mir gut gefallen, dass so viele Leute gekommen sind.“

„Der Lesenachmittag war schön und sehr interessant. Es hat mir viel Spaß gemacht und ich freue mich auf das nächste Mal!“

Wir freuen uns ebenfalls sehr auf einen weiteren schönen Lesenachmittag mit euch und Ihnen im nächsten Jahr!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Leseinteressierten, unseren Kollegen, die den Lesenachmittag zu dieser spannenden literarischen Reise gestaltet haben, der 7a für die kreative Gestaltung der Lesezeichen, der E1 für die Bewirtung des Literaturcafés und den 5. Klassen für die Dekoration sowie ihre Meinungen zu und über den Lesenachmittag, die hier exemplarisch zitiert wurden.

Ein spannender Lesenachmittag für Groß und Klein

Eine Reise in die Vergangenheit … zu einem unbekannten wundervollen Ort, in eine andere Welt, zu einer großen Liebe, zu einem neuen oder altbekannten Menschen oder einem spannenden Abenteuer … Es ist eine literarische Reise zu der wir euch und Sie ganz herzlich am Donnerstag, den 06.02.2014, einladen und gerne mitnehmen würden. Der Lesenachmittag beginnt um 16.30 Uhr in der Aula und endet gegen 18.30 Uhr. Dabei dürft ihr entscheiden, wo und welche interessante Reise ihr hören möchtet, denn es gibt verschiedene Lesestationen im GaBö, die ganz tolle Einblicke bereit halten. Für eine kleine Stärkung zwischendurch ist gesorgt.

 

Seid gespannt und kommt vorbei! Wir freuen uns auf euch und Sie und einen gemeinsamen und schönen Lesenachmittag!