Beirat

Jede Schule braucht Unterstützung. Nur wenn Schulleitung, Eltern, Lehrer und Schüler mithelfen, kann das „Projekt Schule“ gelingen. Und es schadet auch nichts, wenn die Unterstützung noch etwas weiter geht und sich Personen finden, die aufgrund ihrer Stellung in der Gesellschaft besondere Unterstützung leisten können. Solche Menschen haben sich im Beirat des GaBö zusammengefunden. Ihr Ziel ist es, die Schule mit Rat und vor allem Tat zu unterstützen. Unter den Beiratsmitgliedern sind gestandene Kommunalpolitiker, Unternehmer aber auch Verbandsfunktionäre und Wissenschaftler. Der Beirat trifft sich regelmäßig und diskutiert Fragen der Schulpolitik im Landkreis, berät die Schulleitung und versucht sich als Ideengeber, wenn es darum geht, die weitere Entwicklung des GaBö zu gestalten. Dabei geht es darum, das GaBö in die Lage zu versetzen, ein klares Profil zu entwickeln, das es von anderen Bildungsangeboten unterscheidbar macht und mit dem es in der Lage ist, eine exzellente gymnasiale Ausbildung zu leisten. Die Absolventen und Absolventinnen des GaBö sollen optimal auf die Zeit nach der Schule vorbereitet werden. Sie sollen beste Startbedingungen im Studium, oder in der weiteren Berufsausbildung haben und optimal auf ihr Leben als erwachsene Menschen vorbereitet sein.

Mitglieder

Prof. Dr. Joachim Weimann (Vorsitzender des Beirates)

  • seit 1994 Professor an der Otto-von-Guericke-Universität in Magdeburg und Inhaber des Lehrstuhls für allgemeine Wirtschaftspolitik
  • seit 1998 Dekan der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft
  • verheiratet, zwei Kinder (beide besuchen das GaBö)

Rolf Reinemann (stv. Vorsitzender)

  • 21.04.1939 geboren in Helmstedt
  • 1956 – 1974 Berufssoldat in der Bundeswehr
  • 1965 Eintritt in die CDU
  • 1968 – 1981 Ratsherr der Stadt Helmstedt (in dieser Zeit auch Vorsitzender der CDU – Fraktion)
  • 1988 – 1994 stellv. Landesvorsitzender des CDU -Landesverbandes Braunschweig
  • 1972 – 2001 Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Helmstedt
  • 1974 – 1994 Abgeordneter des Niedersächsischen Landtages (5 Wahlperioden)
  • 1994 – 1996 Landrat des Kreises Helmstedt
  • 1991 – 1994 stellvertretender Landrat
  • seit 1997 Landesvorsitzender der Senioren-Union der CDU in Niedersachsen
  • seit 1998 stellv.Bundesvorsitzender der Senioren-Union der CDU Deutschlands
  • 1. Vorsitzender DEUREGIO Ostfalen e.V.

Klaus Breitner

  • seit 1999 Vorsitzender des KreisSportBundes Helmstedt e.V.
  • erlernter Beruf: Bilanzbuchhalter
  • Von 1963 bis 1996 beschäftigt in der Finanzabteilung der Volkswagen AG – davon 20 Jahre als Unterabteilungsleiter
  • verheiratet, zwei Kinder

Dorothea Dannehl

  • seit 1986 kommunalpolitisch in der Gemeinde Räbke und Samtgemeinde Nord-Elm tätig
  • von 1996 bis heute Mitglied des Kreistages des Landkreises Helmstedt und seit 1998 mit kurzer Unterbrechung Fraktionsvorsitzende der CDU-Fraktion
  • stellv. Vorsitzende der Frauen-Union Niedersachsen
  • verheiratet, ein Sohn ( GaBö-Absolvent Abitur 1999 )

Gisela Dittmar

  • Kreistagsabgeordnete im Landkreis Helmstedt, dort Vorsitzende des Auschusses für Umweltschutz sowie Mitglied im Jugendhilfeausschuss und im Ausschuss für Bau und Planung
  • Miglied in den Beiräten der Thermischen Rest Verwertung der BKB, des Regional Verband Ausbildung sowie dem Museum Mechanischer Musikinstrumente
  • Mitglied im Ausschuss für Regionalplanung des Zweckverband Großraum Braunschweig (ZGB)
  • Miglied im Ortsrat der Stadt Königslutter am Elm sowie Ortsbürgermeisterin

Dr. Bernd Meier

  • seit 2002 Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Braunschweig

Dr. Hans-Rudolf Thieme

  • 1968 Abitur am Julianum in Helmstedt, Studium zum Dipl.Kfm, 5 Jahre Assistent an der TU Berlin, Unternehmensberatung
  • 1983 Erlangung des Dr. rer. oec.
  • seit 1984 geschäftsführender Gesellschafter bei Sport-Thieme
  • verheiratet, zwei Kinder
  • Sport-Thieme wurde 1949 gegründet und ist seitdem Partner für den Vereins- und Schulsport, sowie in der Psychomotorik und Therapie mit über 100 000 Kunden in Deutschland und dem europäischen Ausland. Am Hauptstandort in Grasleben sind ca. 200 Mitarbeiter beschäftigt. Das Sortiment umfasst mehr als 10.000 Sport- und Spielgeräte aus der Welt des Sports.

Karin Cyrol (Schriftführerin)

  • geboren 1961
  • Abitur 1980
  • danach Studium an der TU Braunschweig, der University of Denver (Colorado / USA) und der Universität Göttingen
  • anschließend Referendariat in Braunschweig
  • seit 1996 Lehrerin am Gymnasium am Bötschenberg mit den Fächern Englisch, Erdkunde und Wirtschaftslehre

Satzung des Beirates

§ 1 Sitz des Beirates ist das Gymnasium am Bötschenberg, Am Bötschenberg 11, 38350 Helmstedt.

§ 2 Aufgaben
Die Aufgabe des Beirates ist es die schulische und außerschulische Arbeit bzw. die Initiativen des Gymnasiums am Bötschenberg zu unterstützen und damit die Leistungsfähigkeit und Qualität der pädagogischen Arbeit der Schule zu fördern. Die pädagogischen Freiheiten der Lehrkräfte bleiben unberührt.

Der Beirat kann zu seinen Sitzungen Fachleute zu besonderen Themen einladen, die Einladung erfolgt durch den Schulleiter / Vorsitzenden.

§ 3 Mitgliedschaft
Die Mitglieder des Beirates sollten Persönlichkeiten aus dem öffentlichen Leben sein, die den Zielen der Schule besonders förderlich und dienlich sein können. Sie werden durch den Schulleiter in dieses Ehrenamt berufen. Die Mitgliedschaft endet durch eine entsprechende Erklärung einer der beiden Parteien.

Die Mitgliedschaft ist kostenlos.

§ 4 Der Beirat besteht neben den Berufenen aus dem Schulleiter, zwei Vertretern des Kollegiums, einem Elternvertreter, einem Schülervertreter sowie einem Vertreter des Vereines Wirtschaft und Gymnasium am Bötschenberg (WiGaB) und einem Vertreter des Fördervereins. Der Schulleiter kann sich durch ein anderes Mitglied der Schulleitung vertreten lassen.

Der Beirat wählt aus seiner Mitte einen Vorsitzenden, einen stellvertretenden Vorsitzenden und eine Schriftführerin. Die Geschäftsführung liegt beim Schulleiter des Gymnasiums am Bötschenberg.

§ 5 Der Beirat wird sich je nach Bedarf treffen, nimmt den Bericht der Schulleitung entgegen, macht Vorschläge und gibt Empfehlungen für Projekte der Schule oder gründet eigene Initiativen.