Einträge von Daniel Kramer

,

Gemeinsam schaffen wir das neue Schuljahr

Am Freitag, den 10.08.2018, war jeder einzelne gefragt. Das tolle Zusammenspiel von Groß und Klein hat dazu geführt, dass der traditionelle Aktionstag am Gabö wieder gelungen ist.

Die älteren SchülerInnen erkämpften im Stadion das Sportabzeichen oder lernten ihre neuen Klassen in einem Unihoc-Turnier kennen. Im Mittelpunkt dieses zweiten Schultages stand die Begrüßung der neuen Fünftklässler, die ihre neue Schule zusammen mit den Sechstklässlern von allen Seiten erkunden durften.

Möglichkeit zur Hospitation im Landtag

Auch in diesem Jahr bietet der Niedersächsische Landtag Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 9 – 13 die Möglichkeit, Abgeordnete während eines maximal einwöchigen Zeitraums als Hospitantin/Hospitant zu begleiten. Das Kultusministerium unterstützt das Projekt ausdrücklich.

,

Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums am Bötschenberg erhalten Zertifikate für hervorragende Englischkenntnisse

Englisch ist zwar angeblich die Sprache, in der man sich mit wenigen Vokabeln irgendwie durchschlagen kann. Schon mit 850 Wörtern, dem sog. Basic English, soll man über 20.000 andere Wörter umschreiben können. Gleichzeitig ist Englisch aber auch die Sprache mit dem weltweit größten Vokabular, in der man sich sehr differenziert und treffsicher ausdrücken kann.

,

Die 7b beim VfL Wolfsburg

Am Freitag, den 15.06.18 besuchten wir die Prämierungsfeier des Schreibwettbewerbs des Vfl. Leider konnten unsere Wettbewerbsbeiträge keinen Preis erringen. Im Anschluss an die Feier erhielten wir eine Stadionführung und so wurde der Tag dann doch noch richtig schön.

, ,

Klassenfahrt der 7b nach Gorenzen (11.-13. Juni 2018)

In der letzten Woche fuhr die 7b vom Montag bis zum Mittwoch in den Südharz nach Gorenzen. Die Beschreibung auf der Jugendherberge „in waldreicher Umgebung“ traf voll und ganz zu – mit Bestürzen stellten die Schülerinnen und Schüler die fehlende Netzabdeckung und kaum nutzbares W-LAN fest. Die 7b begegnete diesen Widrigkeiten mit guter Laune und genoss die Zeit dann eben eher „old school“.