MIG-Planspiel bei der FIBAV

Wie es ist, nicht in der Schule zu lernen, sondern in einem Unternehmen und wie es sich anfühlt, in fremder Umgebung vor über hundert Gästen eine Marketing-Präsentation zu halten, das konnten 17 Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums am Bötschenberg beim MIG-Spiel erleben. Dazu verließen sie für eine Woche ihre Klassenzimmer und tauschten diese mit Geschäftsräumen der FIBAV Unternehmensgruppe in Königslutter. Hier wurden sie in drei Gruppen eingeteilt und mussten als Vorstände eine Woche lang drei fiktive Unternehmen führen.

Das Planspiel MIG (Management Information Game), das das GaBö nun schon seit über zehn Jahren in Kooperation mit dem Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft (BNW) anbietet, besteht aus drei Teilen: einer computergestützten Simulation, Fachvorträgen zu ausgewählten Wirtschaftsthemen und einer Präsentation vor geladenen Gästen. Als Jungunternehmer mussten die Schülerinnen und Schüler z.B. bei dem Planspiel Entscheidungen für „ihr“ Unternehmen treffen und konnten dabei lernen, welche Auswirkungen diesen Entscheidungen in der Realität hätten. Die Fachvorträge, die zum größten Teil von Mitarbeitern der FIBAV gehalten wurden, sollten den Schülern dabei helfen, wirtschaftliche Zusammenhänge besser zu verstehen, damit sie eine solide Grundlage für ihre Entscheidungen hatten.

Bei einer abschließenden Präsentation im Ausbildungszentrum der Elm Bau GmbH mussten alle Unternehmen eine Geschäftsidee vor über hundert potentiellen Kunden vorstellen und bekamen dafür Punkte. Die Marketingpräsentation stellt traditionell den Höhepunkt des MIG-Spiels dar. Die drei Unternehmen MFK, HFB und Craft Protection stellten dem staunenden Publikum einen innovativen Arbeitshandschuh vor. Dabei hatte jedes Unternehmen andere Ideen für die Gestaltung und den Vertrieb ihres „Superhandschuhs“ und versuchte damit die anderen vom Markt zu verdrängen. Ein Display zeigte z.B. Baupläne an, Leuchtdioden erleichterten die Nachtarbeit, die Handschuhe verfügten über eine eingebaute Heizung. Wasserdicht, schnittfest und atmungsaktiv waren sie sowieso. Auch die Marketing-Abteilungen überzeugten durch griffige Slogans: „Der Handschuh der Zukunft ist die Zukunft des Handschuhs“ und „Händige Handschuhe für handfeste Handwerker“ hieß es zum Beispiel. Die innovativen Produkte gaben Anlass für viele knifflige Rückfragen der potentiellen Kunden, auf die die Schüler jedoch immer eine Antwort parat hatten.

Unter diesen Umständen fiel es den Besuchern des Präsentationsabends schwer, einen Gewinner zu küren. Mit knappem Abstand gewannen die Vorstände des Unternehmens Craft Protection mit ihrer Präsentation eines Handschuhs mit Heizung und Bildschirm: „Dann bekommt man angezeigt, wann man Pause hat.“

Aber auch die beiden anderen Unternehmen bekamen großen Beifall und dürfen sich zu den Gewinnern zählen. Besonders hervorzuheben sind das Engagement von FIBAV-Geschäftsführer Sven Hansmeier, der schon zum dritten Mal als Gastgeber für das Planspiel und den Präsentationsabend fungierte, und aller weiteren Mitarbeiter der FIBAV, die mit Tagungsräumen, Material und Verpflegung für den richtigen Rahmen der Veranstaltung sorgten und den Schüler damit die Möglichkeit boten, einmal hinter die Kulissen eines Unternehmens zu schauen und Wirtschaft hautnah zu erleben.