In der ersten Septemberwoche 2018 fuhr die Klasse 9a des GaBö zum Gegenbesuch im Rahmen des Ermeloaustauschs. Nachdem der Besuch der Niederländer im Juni für innige Freundschaften gesorgt hatte, waren alle sehr gespannt und voller Erwartungen auf die Woche in den Niederlanden. Begleitet wurden die Schülerinnen und Schüler von Frau Jabs sowie vom Klassenlehrer, Herr Kramer.

Nach der langen Busfahrt wurden wir am Christelijk College Groevenbeek in Ermelo wie alte Bekannte empfangen – es gab viel zu erzählen. Daher fiel das restliche Programm für den Montag eher spartanisch aus: nach einer Begrüßungs- und Orientierungsrunde wurden die Schülerinnen und Schülern von ihren Gasteltern abgeholt und verbrachten einen gemütlichen Abend gemeinsam mit ihren Austauschpartnern.

Am Dienstag hatten unsere Schülerinnen und Schüler Gelegenheit, den Unterricht an einer anderen Schule – in einem anderen Land(!) – kennenzulernen und sich mit Gemeinsamkeiten und Unterschieden im Schulalltag der beiden Partnerschulen bekannt zu machen. Am Nachmittag ging es dann mit dem Bus nach Lelystad zum Batavialand: Hier konnten wir einen originalgetreuen Nachbau des 1629 vor Australien gesunkenen Handelsschiffes “Batavia” besichtigen und dabei auch einen Einblick in die Art und Weise gewinnen, wie vor 300 Jahren solches Schiffe gebaut wurden.

Am Mittwoch stand Amsterdam auf dem Plan. Zunächst ging es mit dem Bus zum Stadion des niederländischen Rekordmeisters “Ajax Amsterdam”, das erst seit wenigen Wochen “Johann Cruiyff Arena” heißt. Im Anschluss an eine beeindruckende Führung im komplett überdachten Stadion – inkl. Abstecher in die Heimkabine, den Pressekonferenzraum sowie auf die höchsten Ränge – ging es zum Nationalmuseum der Niederlande, dem “Rijksmuseum”. Hier konnten die Schülerinnen und Schüler Meisterwerke von Rembrandt oder van Gogh in Augenschein nehmen und sich in der beeindrucken Architektur des Museumsgebäudes verlieren.

Der Donnerstag stand im Zeichen der Vorbereitung des Abschlussabends, zu dem dann auch die Gasteltern eingeladen wurden. Zudem spielten die Schülerinnen und Schüler “Boerengolf” (zu deutsch: Bauerngolf), wobei ein kleiner Fußball mit einem holzbeschuhten Stock über einen wilden Kurs bugsiert werden muss. Dass es dabei fast durchgehend regnete, wurde das Spiel mehrfach unterbrochen – der guten Laune der Spieler tat dies aber keinen Abbruch.

Am Freitag ging es dann nach einer tollen Woche mit vielen Eindrücken zurück nach Helmstedt. Pünktlich um kurz nach 15 Uhr landeten wir wieder am Bötschenberg und stellten trotz des rundum gelungenen Austausches fest: Schön, wieder zuhause zu sein.

 

Fotos