Englisch ist zwar angeblich die Sprache, in der man sich mit wenigen Vokabeln irgendwie durchschlagen kann. Schon mit 850 Wörtern, dem sog. Basic English, soll man über 20.000 andere Wörter umschreiben können. Gleichzeitig ist Englisch aber auch die Sprache mit dem weltweit größten Vokabular, in der man sich sehr differenziert und treffsicher ausdrücken kann. Das Sprachniveau, das die Oberstufenschüler Lea Förster, Katharina Hoffmann, Leon Fresl und Nicodem Wahlig vom GaBö erreicht haben, ist das zweithöchste nach dem Europäischen Referenzrahmen (C1) und basiert auf einem sehr umfangreichen Wortschatz.

Nach drei Jahren Vorbereitung in der Englisch-AG von Charlotte Schwarz legten die vier Schülerinnen und Schüler in Hannover das Cambrige-Zertikat ab. Dieses Zertifikat wird vom Landesverband der Volkshochschulen Niedersachsen abgenommen und ist international gültig. Dazu werden vier Sprachkompetenzen geprüft: Hörverstehen, Leseverstehen, Sprechen und Schreiben. Da es sich um eine international gültige Sprachfeststellungsprüfung handelt, ist das Verfahren weltweit gleich, egal ob die Prüfung in Russland, China oder Brasilien durchgeführt wird. Alle Teilnehmer müssen sich übrigens bereit erklären, vor der Prüfung ein “Test Day Photo“ machen zu lassen. Das soll verhindern, dass jemand die Prüfung für einen anderen ablegt – was früher mehrmals vorgekommen sein soll.

Wozu braucht man das? Natürlich ist ein solches Sprachniveau für den Englischunterricht sehr hilfreich, gerade wenn man Englisch als Prüfungsfach im Abitur hat. Vor allem aber verlangen manche Universitäten dieses Zertifikat als Sprachnachweis für Fächer, bei denen man nicht sofort an Englisch denkt, für die sehr gute Sprachkenntnisse aber Voraussetzung sind, z. B. Naturwissenschaften mit überwiegend englischsprachiger Fachliteratur, Touristik oder International Business Studies, das von Lea angestrebte Studienfach.

Alle vier Schülerinnen und Schüler waren erfolgreich und erhielten ihre Zertifikate. Besonders hervorzuheben ist dabei Leon Fresl, der den sechsstündigen Sprachtest so hervorragend bestand, dass ihm gleich das nächsthöhere Sprachlevel, C2, das muttersprachlichen Kenntnissen gleichkommt, bescheinigt wurde.

Trotz harter Arbeit war es eine tolle Zeit in der Englisch-AG, in der wir uns anhand der vielen Übungsformate mit Details des Englischen beschäftigt haben und über genaue Wortbedeutungen diskutiert haben. Dabei kamen häufig witzige Aussagen und Situationen zustande, die niemand so meinte. Es war toll zu sehen, mit wie viel Spaß sich Englischkenntnisse erweitern lassen.

Congratulations!