Barcelona 2017 – Kursfahrt

Die Kursfahrt unseres naturwissenschaftlichen Profils ging nach Barcelona in Spanien. Wir haben uns gemeinsam für dieses Ziel entschieden, um einen zweiten Sommer am schönen warmen Mittelmeer verbringen zu können. In der letzten Augustwoche ging die Reise los. Gemeinsam mit Frau Wolf und Herrn Noll startete unsere Exkursion mit einem zwei stündigen Flug vom Flughafen Hannover.
In Barcelona ging es mit der Metro in unser High-Tech-Hostel Twentytu. Im Zimmer erwarteten uns jeweils vier Betten mit eigenem Bad und WC, was an ein gemütliches und sauberes Jugendherbergszimmer erinnerte. Zudem hatte das Hostel eine wunderschöne Dachterrasse mit vielen modernen und gemütlichen Sitzmöglichkeiten, welche abends zum Zusammensitzen einluden. Mit Blick auf den Torre Agbar, teils auf die Sagrada Familia und die rundherum beleuchtete Stadt ergab sich ein wunderschönes Erlebnis am Abend im Hostel. Zudem wurde ein ausgewogenes Abendprogramm wie Karaoke, BBQ, Paella und Salsa angeboten.
Der Dienstagvormittag bestand aus einer umfangreichen Stadtführung durch die mittelalterliche Altstadt Barcelonas, die auf Grund ihrer verschachtelten Gänge und Gassen sich von der später geplanten Stadt (Blockbau) abhebt. Begleitet wurden wir von einem deutschen Guide, welcher uns in das ehemalige Judenviertel führte und uns neben zahlreichen Kirchen, der ehemaligen römischen Stadtmauer auch eine Oper zeigte. Letztere befindet sich inmitten der Stadt und ist architektonisch mit ihren vielen floralen Mosaiken an den Jugendstil angelehnt. Am Nachmittag besichtigten wir die Sagrada Familia, welche von einem der wichtigsten Architekten der Welt konzipiert wurde – Antoni Gaudi. Die Kirche befindet sich nun seit 1882 in dem Prozess der Fertigstellung und soll vermutlich 2026 zum 100. Todestag Gaudis endlich diesen Prozess beenden. Die Sagrada Familia ist ein Wunder der Baukunst besonders durch ihre Höhe, die Gaudi durch ein sehr stabiles Parabelprinzip erreichte. Die Katalanen tragen einen großen Stolz ihn betreffend in sich. Gaudis Baustil zeichnet sich durch einzigartige Mosaike aus, welche seine Naturverbundenheit verdeutlichen. In der Sagrada Familia herrschte ein wunderbares Lichtspiel durch die verschiedenen Mosaike.
Am Mittwoch besuchten wir das Cosmo Caixa, ein Naturmuseum, welches vergleichbar mit dem Phaeno in Wolfsburg ist. Zu sehen gab es viele Knochen, eine Art Urwald und ein Aquarium mit zahlreichen Fischarten. Physikalische Experimente wie das Foucaultsches Pendel, welches die Erdrotation nachweist, schlossen gut an den Physikunterricht an.
Am Donnerstag besuchten wir den Park Güell, welcher ebenfalls von Antoni Gaudi konzipiert und erbaut wurde. Auch der Park zeichnet sich durch seine zahlreichen Mosaike aus. Der Park war romantisch, gemütlich und naturbelassen und von Bauwerken wie Skulpturen oder Wasserspielen umrandet.
Am letzten geplanten Tag ging es für uns ins Kloster nach Montserrat. Es befindet sich hoch oben im Sandsteingebirge ca. eine Stunde von Barcelona entfernt. Über eine Seilbahn und einen kurzen Wanderweg konnte man die Spitze eines Bergteiles erklimmen, auf dem wir eine wunderschöne Aussicht genießen konnten. Das Kloster überzeugte mit seiner wunderschön angelegten Kirche, deren Mittelpunkt die berühmte schwarze Madonna, ein Pilgerwahrzeichen, bildete. Danach ging es für uns nach einer weiteren Stunde Fahrzeit zum berühmten Cava Produzenten Freixenet. Dort lernten wir erst etwas über die Produktion von Cava und danach besichtigten wir die verschieden Ebenen der Kellerei. Da der Komplex sehr weitläufig ist, sind wir am Ende mit einer internen Shuttlebahn durch die Kellerei gefahren. Abends saßen wir zusammen am Strand und genossen unseren vorletzten Abend.
Der Samstag stand uns Schülern zur freien Verfügung und der von den Lehrern angebotene Ausflug nach Tarragona war fakultativ. Neben Segway fahren und Shoppingtouren genossen viele von uns die heißen 30°C bei strahlender Sonne zum letzten Mal. Am Abend verschlug es noch einige von uns zu den bekannten Wasserspielen Fuente Magica am Plaça d‘ Espanya, welcher auch eine atemberaubende Atmosphäre bot.
Unser Rückflug verlief problemlos. Schlussendlich war die Kursfahrt sehr interessant und schweißte uns als Kurs näher zusammen. Wir lernten viele neue Seiten von uns und von Barcelona kennen. Insgesamt eine gelungene Kursfahrt!

Lea Förster & Jessica Meier

Fotos