2. Platz für die „Dancing GaBös“

Gymnasium am Bötschenberg weiterhin auf Erfolgskurs im Jazz- und Moderndance

In den letzten Jahren war das Gymnasium am Bötschenberg (GaBö) schon sehr erfolgreich im Jazz- und Moderndance, doch trotzdem ist es immer aufregend bei dem Turnier im benachbarten Schöningen anzutreten. Es sind wieder neue Mannschaften dabei und viele Vereine präsentieren tolle Leistungen. Bereits in der Stellprobe zeigten die erfahrenen Vereine aus dem Deutschen Tanzsportverband, dass es nicht leicht werden würde. Die Choreografien waren ausgefeilt, von ernst bis bunt gemischt, und viele Tänzerinnen konnten schon größere Erfahrungen in Tanztechnik aufbieten.

Die Schülerinnen des GaBö tanzten dieses Jahr eine Jazzchoreografie nach der Musik „Down the road“ von C2C, die iIm Vorfeld noch einmal umgestellt werden musste, da der Termin des Wettkampfes auf den Beginn der Herbstferien fiel, und das Team deswegen leider nicht in voller Besetzung an den Start gehen konnte. Doch die Tänzerinnen leisteten mit Bravour die Vorrunde und zum Finale hatte sich dann die letzte Anspannung gelegt und die Schülerinnen zeigten eine fehlerlose Choreografie. Nicht nur der große GaBö-Fanblock, sondern das ganze Publikum spendete tosenden Beifall für die Tänzerinnen.

Nach einem langen Wettkampftag wurde gegen 18 Uhr mit Spannung das Urteil, der fünf bundesligaerfahrenen Wertungsrichterinnen erwartet. Mit der Wertung 1,1,2,2,2 verpassten die Dancing GaBös nur knapp den Goldpokal. Das Team aus Bielefeld zeigte Oberliganiveau und konnte mir der Wertung von 1,1,1,2,3 den ersten Platz für sich behaupten.

„Meine Mädchen sind nun schon seit der fünften Klasse dabei und es ist ihr vierter Wettkampf. Es ist toll zu sehen, wie sich das Team entwickelt hat.“ freut sich Trainerin Heike Langenheim stolz über ihre Tänzerinnen.

Für die „Dancing GaBös“ waren am Start:

Emilia Baesecke, Janina Jerzyk, Janne Klinzmann, Magdalena Krömer, Xiao Tong Lai, Rebecca Manske und Anneke Marschner